Nun kommt das angekündigte Bürgerbegehren zur Theatersanierung in Augsburg tatsächlich. Die „Initiative Kulturelle Stadtentwicklung Augsburg“ möchte von den Bürgern wissen, ob sie trotz angespannter Haushaltslage für eine Sanierung der maroden Kultureinrichtung sind. Theaterintendantin Juliane Votteler zeigte sich entsetzt.

2014-09-14-Theater-Augsburg-–-97 Augsburg | Das Bürgerbegehren gegen die Theatersanierung startet Kunst & Kultur News Politik Bürgerbegehren Theater Augsburg | Presse Augsburg
Foto: Wolfgang Czech

Am heutigen Tag präsentierten die Initiatoren der „Initiative Kulturelle Stadtentwicklung Augsburg“ ihr Vorhaben ein Bürgerbegehren gegen die geplante Sanierung des Großen Hauses des Theaters durchzuführen. 11.000 Unterschriften würden benötigen, damit wirklich ein solches Begehren zu Stande kommt. Ab dem morgigen Samstag soll mit dem Sammeln der Unterschriften begonnen werden. „Sind Sie dafür, dass die Stadt Augsburg die Sanierung des Theaters trotz angespannter Haushaltslage über Neuverschuldung finanziert?“, wird die Frage lauten, die die Augsburger aus Sicht der Initiative verneinen sollten.

Die Gruppe um den Bauingineuer Rudolf Reisch und den bekannten „Literaturmacher“ Kurt Idrizovic führten zum einen erneut die Sorge um die angespannten Stadtfinanzen als Grund für ihre Initiative an. Zudem kritisieren sie die aus ihrer Sicht intransparente und alternativlose Vorgehensweise in der Entscheidungsfindung.