Die Holzbachbrücke bildet den Übergang von der Rosenaustraße in die Bgm.-Ackermann-Straße, eine der wichtigsten Verkehrsachsen zwischen dem Stadtzentrum und dem westlichen Umland.

Auf dem Zubringer zu den Bundestraßen B17 und B300 fahren täglich bis zu 40.000 Fahrzeuge, darunter durchschnittlich 1.500 Lastkraftwagen. Dieses hohe Verkehrsaufkommen sowie Tausalz haben dem 1959 errichteten Bauwerk stark zugesetzt. Im Sinne der Verkehrssicherheit hat sich die Stadt Augsburg daher dazu entschieden, die alte Brücke durch einen Neubau zu ersetzen. Der Neubau der Holzbachbrücke ist seit Ende März 2021 in vollem Gange. Bis Ende des Jahres soll die Verkehrsfreigabe erfolgen.

Roadblock G6Dcd55845 1280
Symbolbild

Änderung in der Verkehrsführung vom 7. bis 9. Oktober

Da die die Bürgermeister-Ackermann-Straße aufgrund ihrer Bedeutung für den innerstädtischen Verkehr nicht vollständig gesperrt werden kann, erfolgt der Neubau unter laufendem Verkehr. Der nächste Bauabschnitt steht am kommenden Wochenende an. Auf der Nordseite wird die Asphaltdeckschicht eingebaut. Deswegen steht ab Freitag, 7. Oktober, ab etwa 9 Uhr bis in die Nacht von Sonntag auf Montag, 9./10. Oktober, pro Fahrtrichtung jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung. Der Verkehr in Richtung Süden wird über die Holzbachstraße geführt. Eine Einfahrt in die Rosenaustraße ist nicht möglich. Der Verkehr in Richtung Norden wird an der Baustelle vorbeigeführt. Die AVV Buslinien 600 und 601 werden umgeleitet.
Nach Beendigung dieses Bauabschnittes, ab Montag, 10. Oktober, kann der Verkehr wieder mit je zwei Fahrspuren pro Fahrtrichtung am Baufeld vorbeifahren. Auch die Abbiegebeziehungen in und von der nördlichen Holzbachstraße werden wieder geöffnet. Für den Fuß- und Radverkehr ergeben sich keine weiteren Einschränkungen.

Erhebliche Verbesserung für Fuß- und Radverkehr

Die neue Brücke ist nicht nur eine notwendige Maßnahme für den Erhalt der städtischen Infrastruktur. Sie bedeutet vor allem auch für den Fuß- und Radverkehr einen erheblichen Zugewinn an Sicherheit. Eine weitere Engstelle im städtischen Radwegenetz wird damit beseitigt. Der Querschnitt wird im Vergleich zur alten Brücke um vier Meter verbreitert, wobei die Verbreiterung ausschließlich den Geh- und Radwegen zugutekommt. Im Endzustand erhält die neue Holzbachbrücke auf beiden Seiten getrennte Geh- und Radwege mit einer Breite von je fünf Metern. Für die Richtungsfahrbahnen sind jeweils drei Fahrspuren geplant. Bis Ende des Jahres ist die Verkehrsfreigabe geplant. Im Jahr 2023 werden noch Restarbeiten in den Randbereichen durchgeführt. Millionen Euro aus dem Gemeindefinanzierungsgesetz und 226.000 Euro aus Mitteln des Bayerischen Finanzausgleichsgesetzes.