Augsburg-Firnhaberau | Königspython am Lech gefunden

Einen ordentlichen Schreck dürfte die Passantin bekommen haben, die am vergangenen Wochenende in der Firnhaberau nachmittags am Lech spazieren ging – und dabei nahe der Schillstraße am Stefan-Höpfinger-Weg im Gebüsch einen Königspython entdeckte. Die eilends benachrichtigte Polizei rief ihrerseits die Feuerwehr zuhilfe, die das ausgewachsene Tier sicher einfangen konnte.

E3BF657D-BC36-4FD4-AE99-641909CD0B03 Augsburg-Firnhaberau | Königspython am Lech gefunden Augsburg Stadt Freizeit News | Presse Augsburg
Foto:Kempf

Fundtiere aus dem Stadtgebiet werden ins Augsburger Tierheim gebracht. Allerdings ist die Haltung exotischer Tiere und Reptilien an Auflagen geknüpft, zurzeitabsolvieren zwei Tierpflegerinnen eine entsprechende Zusatzausbildung. In der Zwischenzeit „können wir uns glücklicherweise“, so Sabina Gaßner, Geschäftsführerin des Augsburger Tierschutzvereins, „auf unser gut eingespieltes Tierschutz-Netzwerk verlassen.

Lola badet gern

So befindet sich die kurzerhand Lola getaufte Würgeschlange jetzt bei Tierarzt Hermann Kempf in guter Obhut. Gemeinsam mit dem Exotenexperten sucht der Tierschutzverein nun den Halter oder die Halterin der Python. Das Tier ist weiblich, 5 – 10 Jahre alt, hat Hautprobleme und „genießt es, warm zu baden“, so Kempf. Wer den Königspython vermisst oder weiß, woher er stammt, wird gebeten, beim Tierschutzverein oder in der Tierarztpraxis anzurufen.

Am Lech ist ein Python sicher falsch

„Sollte sich niemand melden“, so Gaßner, müssen wir leider davon ausgehen, dass die Schlange ausgesetzt wurde“. Mittlerweile kommt das durchaus häufiger vor, auch Kempf kennt das Problem: „Langweilig oder lästig gewordene Reptilien werden dann tierschutzwidrig entsorgt. Für das Zurücklassen eines afrikanischen Tieres im Augsburger November fehlt mir aber jedes Verständnis.“ Gemeinsam mit dem Tierschutzverein appelliert er: „Es gibt immer eine Möglichkeit, das Tier in kundige Hände weiterzugeben. Sprechen Sie mit uns.