„Augsburg for Future“ – Großdemonstration für Klimaschutz und Demokratie am 1.März angekündigt

Dem ein oder anderen werden die großen, bunten Werbetafeln bereits aufgefallen sein. Sie werben für eine Klimademonstration – daneben finden sich Logos von Unternehmen, Organisationen und Vereinen. Doch was hat das zu bedeuten? Es wird Zeit für die vorerst letzte Demonstration von Fridays for Future Augsburg – eine Demonstration, die alles Bisherige übertreffen soll.

20190920_fff_weltklimaschutztag_cze1_3 "Augsburg for Future" – Großdemonstration für Klimaschutz und Demokratie am 1.März angekündigt Augsburg Stadt News Newsletter Politik Augsburg Augsburg for Future Demo FFF Fridays for Future Kundgebung März | Presse Augsburg
Archivfoto: Wolfgang Czech

Am Sonntag, den 01. März, wird um 15:00 Uhr am Rathausplatz die vorerst letzte Demonstration der Ortsgruppe Fridays for Future Augsburg stattfinden. Es wird allerdings nicht eine unter den vielen, nahezu wöchentlichen Demonstrationen, an die sich die meisten Augsburgerinnen und Augsburger mittlerweile gewöhnt haben – diese Demo wird besonderer, größer und wichtiger.

Warum? Die Demonstration findet an einem Sonntag statt. Das liegt daran, dass für den 01.03. zusätzlich zu Fridays for Future Augsburg knapp 100 Unternehmen, Vereine und andere Augsburger Organisationen des Bündnisses „Augsburg handelt“ zur Demonstration aufrufen. Unter anderen ist der Augsburger Zoo Teil des Bündnisses: „Natur- und Artenschutz ist ein Hauptanliegen heutiger Zoos. Im Zoo halten wir Tiere deren wilde Artgenossen über den ganzen Erdball verstreut zu Hause sind. Bereits jetzt kann man die Auswirkungen des Klimawandels auf das Leben einiger dieser Arten beobachten. Versäumnisse im kommunalen Klimaschutz wirken sich global aus. Somit ist für uns die Unterstützung des Bündnisses „Augsburg handelt“ und der „Fridays for Future Bewegung“ ein Beitrag zum weltweiten Arten- und Naturschutz.“

Damit zahlreiche Berufstätige an der Demo teilnehmen können, ohne streiken zu müssen, wurde der Sonntag als Termin gewählt. „Dabei erfahren wir Unterstützung von der Gewerkschaft Verdi, welche begriffen hat, dass der Klimawandel Arbeiter und Arbeiterinnen massiv schädigen wird. (Wie der Tagesspiegel berichtet, erwarten Wissenschaftler alleine in Deutschland bis zu 800 Milliarden Euro an Wirtschaftsschäden, die durch den Klimawandel entstehen werden.) Besonders freuen wir uns auch über die Unterstützung des Stadtjugendrings.“, so die Organisatoren.

„Fridays for Future ist nicht nur eine der größten Jugendbewegungen aller Zeiten, sie treten viel mehr für das Wohl aller und insbesondere für die lebenswerte Zukunft junger Menschen ein. Dies zu unterstützen sollte nicht nur für uns als Sprachrohr der Jugend Ziel sein.“, so begründet SJR-Vorsitzender Jonas Riegel die Unterstützung von Fridays for Future durch den Stadtjugendring.

Am 15. März ist die Kommunalwahl in Augsburg. Es geht den Organisatoren auch darum, ein kräftiges Signal an die Augsburger Bevölkerung zu senden, dieser Chance der Mitbestimmung nachzukommen. Die Kommunalwahl bietet die Chance, die Stadtregierung zu bestimmen. „Wir wollen bereits im Voraus deutlich machen, welche Verantwortung die Politiker tragen werden und, dass wir weiterhin unsere Meinung zeigen werden. Die Demonstration bleibt überparteilich. Es wird nur dazu aufgerufen, sich bewusst im Vorfeld der Wahl mit den Ansichten der Parteien auseinanderzusetzen und so zu wählen, wie es für die eigene Zukunft am sinnvollsten scheint.“

„Seit 1978 hat die Wahlbeteiligung in Augsburg stetig abgenommen, bei der Kommunalwahl 2014 war sie so niedrig wie noch nie zuvor bei Kommunalwahlen. Sie lag mit 41,2 Prozent nochmals 6,4-Prozentpunkte und damit deutlich unter der von 2008 (47,6 %).“, heißt es von Seiten der Stadt. In politisch turbulenten Zeiten ist es umso wichtiger, vom Wahlrecht Gebrauch zu machen. Denn das ist sicherlich eine Antwort auf die Frage: „Was kann ich denn als Einzelperson schon tun?“ Damit wird am Sonntag, 01. März nicht nur für mehr Klimaschutz, sondern auch für gelebte Demokratie in Augsburg demonstriert.

Behinderungen im ÖPNV

Wegen des Demonstrationszuges in der Innenstadt und der anschließenden Kundgebung am Rathausplatz kommt es am Sonntag, 1. März, zwischen 15 und voraussichtlich 18 Uhr zu Behinderungen im gesamten Nahverkehr.