Ein Spaziergänger fand Ende Juli 2017 an einem Waldrand im Haunstetter Wald seltsam aussehende Pflanzen in Töpfen. Nachdem ihm durch eigene Recherchen bewusst war, dass es sich hierbei offenbar um Cannabispflanzen handelte, verständigte er die Polizei.

DJI_0107 Augsburg-Haunstetten | Marihuana-Plantage in luftiger Höhe - "Gärtner" zu langer Freiheitsstrafe verurteilt Augsburg Stadt News Newsletter Polizei & Co Augsburg Cannabis Haunstetten Haunstetter Wald Krankenhausstraße Marihuana-Plantage Polizei | Presse Augsburg
Foto: Polizei

Zunächst konnten im angrenzenden Wald 37 Cannabispflanzen in Töpfen aufgefunden werden. Die weitere Absuche ergab dann, dass auch in den Baumwipfeln (in rund 25 Metern Höhe) noch etliche weitere Töpfe mit Pflanzen befestigt waren. Diese konnten allerdings nur mit Unterstützung der Höhenretter der Berufsfeuerwehr Augsburg geborgen werden.

Insgesamt fast 6 Kilogramm „Ernte“ konnte dort sichergestellt werden.

Die Kripo Augsburg hatte die Ermittlungen aufgenommen, schließlich wurde ein heute 35 Jahre alter Mann festgenommen. Heute musste sich der „Gärtner“ vor dem Augsburger Amtsgericht wegen des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge verantworten.

Das Verfahren endete mit einer Verurteilung des Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 2 Monaten. Zudem wurde die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt angeordnet.

Das Urteil ist rechtskräftig.