Dienstagnacht gegen 01.50 Uhr, wurde eine 57-jährige Frau im Bereich Grottenau / Kennedyplatz, die dort im Rahmen ihres Security-Dienstes unterwegs war, von einem zunächst unbekannten Mann angesprochen.

Im weiteren Verlauf wurde der Mann zudringlicher und forderte die Geschädigte zum Geschlechtsverkehr auf. Nachdem diese sich weigerte, schlug ihr der Täter ins Gesicht, wobei sich die 57-Jährige diverse Verletzungen zuzog, die später ärztlich behandelt werden mussten. Als sich die Geschädigte daraufhin entfernte, ging ihr der Mann nach und es kam zu weiteren Schlägen, wobei die Frau zu Boden ging. Der Mann begrapschte die Frau sodann unsittlich unter der Bekleidung im Brustbereich und stellte eindeutige sexuelle Forderungen. In diesem Moment wurde ein vorbeifahrender Autofahrer auf die Situation aufmerksam, hielt an und ging zusammen mit seinem Beifahrer dazwischen.

Der Täter entfernte sich kurzfristig, kam dann aber wieder zurück und wurde von den beiden Helfern bis zum Eintreffen der mittlerweile verständigten Polizeistreife festgehalten.

Der 23-jährige somalisch/äthiopische Täter wurde vorläufig festgenommen und in den Polizeiarrest eingeliefert. Die noch in der Nacht verständigte Jour-Staatsanwältin ordnete daraufhin die Vorführung des 23-Jährigen beim Ermittlungsrichter an.

Dank der Zivilcourage der beiden vorbeikommenden Helfer (18-jähriger Syrer und 24-jähriger Deutscher mit türkischen Wurzeln) konnte vermutlich Schlimmeres verhindert werden.

Sextäter sitzt in U-Haft

Der Täter wurde inzwischen dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft Augsburg beantragten Haftbefehl wegen sexueller Nötigung und Körperverletzung erließ und in Vollzug setzte. Der 23-Jährige wurde anschließend in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert, wo er nun in Untersuchungshaft sitzt.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.