Augsburg | Kerstin Kipp legt ihr Stadtratsmandat nieder

In der Grünen Fraktion im Augsburger Stadtrat gibt es eine personelle Veränderung.

1243C236 F315 4Ee9 Bc56 C2Db3B132B90
Foto Grüne Fraktion Augsburg/Bayram Er

 

Nachdem Prof. Dr. Kerstin Kipp einen Ruf auf eine volle Hochschulprofessur für Angewandte Rhetorik und Sprechwissenschaft in Stuttgart erhalten hat, wird sie sich voll ihren Aufgaben in Forschung und Lehre widmen. Daher legt sie ihr Stadtratsmandat zum 27. Oktober 2021 nieder. Entsprechend des Listenergebnisses der Kommunalwahl 2020 rückt Meinolf Krüger für sie in die Fraktion nach.

Peter Rauscher und Verena von Mutius-Bartholy, Fraktionsvorsitzende der Grünen: “Wir danken Kerstin Kipp ganz herzlich für ihre engagierte und zuverlässige Stadtratsarbeit. Wir verlieren mit ihr ein äußerst kompetentes und geschätztes Fraktionsmitglied, wünschen ihr für ihren beruflichen Weg aber von Herzen alles Gute. Meinolf Krüger wird mit seinem langjährigen bürgerschaftlichen Engagement, seinem Netzwerk in der Stadtgesellschaft und seinem kulturpolitischen Fachwissen die Arbeit unserer Fraktion sowie den Augsburger Stadtrat bereichern.”

Meinolf Krüger ist gelernter Buchhändler und Inhaber des “Taschenbuchladen” im Färbergäßchen. Er engagierte sich lange im Vorstand des Literatur-Teams Augsburg e.V. , hat die Unterstützer*inneninitiative “Otto 2 bekommt Asyl” mitbegründet und ist Mitglied der “Bürgerbewegung Finanzwende”.  Er bringt sich aktuell in den Arbeitskreisen Vielfalt und Kultur des grünen Stadtverbands ein. Zu seinem Einzug in den Stadtrat erklärt er: “Ich freue mich sehr, dass ich in die Grüne Fraktion nachrücken darf und blicke mit Freude auf die Zusammenarbeit mit meinen neuen Kolleg*innen. Ich werde alles daran setzen, unsere grünen Ziele für Augsburg voranzubringen. Durch meinen beruflichen Hintergrund liegen mir vor allem die Kulturpolitik, die soziale Teilhabe in einer bunten Stadtgesellschaft und das Thema Stadtentwicklung mit besonderem Blick auf die Herausforderungen für die Innenstadt am Herzen.”