Augsburg | Nach hochriskanter Raserei in Kriegshaber: Zeugen und Betroffene gesucht

Am vergangenen Freitag kurz vor 21.30 Uhr fiel einer Zivilstreife der VPI Augsburg, die mit einem Videofahrzeug unterwegs war, ein VW Golf auf der Bgm.-Ackermann-Straße auf, der bei erlaubten 60 km/h mit etwas mehr als 100 km/h stadtauswärts unterwegs war.
Bundespolizeigewerkschaft Fuer Verstaerkte Grenzueberwachung 1
Symbolbild
 

An der Kreuzung zur Kriegshaber Straße wendete der Fahrer, um anschließend wieder stadteinwärts zu fahren. Als die Streife anschließend das Blaulicht samt Anhalte-Signal einschaltete und den Fahrer kontrollieren wollte, überholte dieser das Polizeifahrzeug und gab Gas. Hierbei kam es zu mehreren Beinahe-Unfällen bei Tempo 130 km/h und mehreren gefährlichen Rotlichtverstößen durch den VW-Fahrer. An der Kreuzung Reeseallee konnten zwei Radfahrer, die bei grün querten, gerade noch durchfahren. An der Kreuzung Deutschenbaurstraße musste der Querverkehr eine Gefahrenbremsung durchführen um einen Unfall zu verhindern. Beim Abbiegen in die Reinölstraße verlor der Flüchtende fast die Kontrolle über sein Fahrzeug und befuhr diese mit teilweise bis zu 100 km/h. Auf Höhe einer Verkehrsinsel fuhr er in den Gegenverkehr und kollidierte beinahe frontal mit entgegenkommenden Fahrzeugen. Danach überfuhr er die Rotlicht zeigende Ampel zur Ulmer Straße und kollidierte frontal mit einem entgegenkommenden, vorfahrtsberechtigten Pkw, der vom Kobelweg nach links in die Ulmer Straße einbiegen wollte. Daraufhin verlor der VW-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte kurz vor der Tunnelstraße mit einem weiteren entgegenkommenden Auto. Im Anschluss schleuderte er nach rechts gegen den Randstein, wodurch sein Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war und gegen einen geparkten Pkw prallte. Fahrer und Beifahrerin sprangen anschließend aus dem Fahrzeug und versuchten zu flüchten. Der 22-jährige Fahrer aus Baden-Württemberg konnte jedoch durch die Beamten nach kurzem Spurt gestellt werden. Hierbei leistete er massiven Widerstand und beleidigte die Beamten. Die 19-jährige Beifahrerin (ebenfalls aus BW stammend) versuchte hierbei einzugreifen und ihren 22-jährigen Begleiter zu befreien. Durch Pfefferspray-Einsatz und zusammen mit weiteren Unterstützungsstreifen sowie der Beteiligung eines Passanten konnte die Situation dann endgültig bereinigt werden.

Warum der Fahrer flüchten wollte ist derzeit Gegenstand der weiteren polizeilichen Ermittlungen. Ein eingesetzter Rauschgiftspürhund schlug bei der Durchsuchung des Fahrzeugs auf mögliche Betäubungsmittel an. Zudem wurden diverse Drogen- Utensilien sichergestellt. Fahrer und Beifahrerin wurden anschließend zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen vorübergehend in den Polizeiarrest eingeliefert. Der Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen, sein Führerschein wurde sichergestellt.

Die Höhe des angerichteten Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

Das Duo, insbesondere aber der Fahrer, wird sich nun u.a. wegen

– Gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr unter den Voraussetzungen des Par. 315/III StGB
– Gefährdung des Straßenverkehrs durch verkehrswidriges und rücksichtsloses zu schnelles Fahren
– Verbotenes Kraftfahrzeugrennen (Gefährdung Leib/Leben oder fremde Sachen von bedeutendem Wert)
– Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte
– Gefährliche Körperverletzung
– Versuchter Gefangenenbefreiung und
– Beleidigung

verantworten müssen.

Gesucht werden Verkehrsteilnehmer – insbesondere auch die erwähnten Radfahrer -die aufgrund der riskanten Fahrweise von dem 22-Jährigen gefährdet wurden. Auch werden Zeugen gesucht, denen der graue VW Golf mit Aalener Kennzeichen (AA) möglicherweise schon vorher im Stadtgebiet Augsburg durch seine Fahrweise aufgefallen ist.

Hinweise bitte an die PI Augsburg 6 unter 0821/323 2610.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.