Augsburg/Neuburg a. d. Donau | Schockanruf mit hohem Vermögensschaden

Bereits am vergangenen Freitag (06.08.2021) kam es bei der Geldübergabe am Universitätsklinikum nach einem so genannten Schockanruf zu einem hohen Vermögensschaden.
Woman 3188744 1280
Symbolbild
Eine 77-jährige Rentnerin aus Neuburg an der Donau erhielt am Freitagvormittag auf dem Festnetz einen Anruf von einer Betrügerin, welche sich als ihre Tochter ausgab. Die vermeintliche Tochter gab an, bei einem Unfall eine andere Person angefahren zu haben. Noch bevor ein Gespräch zustande kam übernahm das Telefonat ein Mann, der sich fälschlicherweise als Staatsanwalt ausgab und nun eine Kaution für die angeblich verhaftete Tochter verlangte. Die 77-Jährige war von dem Anruf derart geschockt, dass sie den Betrug nicht durchschaute und auf die Forderungen einging.
Die Rentnerin wurde durch den Täter angewiesen Bargeld von der Bank zu holen und am Universitätsklinikum in Augsburg einem Abholer zu übergeben. Tatsächlich kam es dann am Nachmittag zwischen 13:30 Uhr und 14:00 Uhr vor der Kinderklinik in der Stenglinstraße zur Übergabe von Bargeld im unteren fünfstelligen Bereich.
Der Geldabholer ging im Anschluss in Richtung Klinikum davon. Erst später durchschaute die 77-Jährige den Betrug und informierte die Polizei.

Der betrügerische Geldabholer wurde wie folgt beschrieben:
ca. 170 cm groß, schlank, dunkle Haare, dunkelhäutig, schmales Gesicht ohne Bart. Er trug einen dunkelblauen oder schwarzen Pullover mit zwei auffälligen dunkelroten Querstreifen, sowie eine beige Umhängetasche.

Hinweise bitte an die Kripo Augsburg unter der Telefonnummer 0821/323-3810.

 
Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.