Augsburg-Oberhausen | Fahrrad zum 70 km/h-schnellen Kraftrad umgebaut

In den frühen Morgenstunden des heutigen Freitags (05.11.2021), gegen 00.30 Uhr, kontrollierte die Verkehrspolizeiinspektion Augsburg einen auffällig zügig fahrenden Radler. Bei der Kontrolle stellten die Einsatzkräfte fest, dass das Fahrrad mit einem Motor versehen wurde.

Bundespolizeigewerkschaft Fuer Verstaerkte Grenzueberwachung 1
Symbolbild

Das Aggregat lieferte eine Leistung, welche es ermöglichte, bis auf fast 70 km/h zu beschleunigen. Somit hatte der 42-jährige Mann aus dem Landkreis Augsburg sein Fahrrad zu einem Kraftrad umgebaut und hätte u.a. die entsprechende Zulassung, Versicherung und Fahrerlaubnis benötigt. Dies alles konnte er jedoch nicht vorweisen. Das Fahrrad wurde zur Erstellung eines Gutachtens sichergestellt. Gegen den 42-Jährigen wurden Ermittlungen u.a. wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und einer Straftat nach dem Pflichtversicherungsgesetz eingeleitet.

Die Polizei weist darauf hin, dass Fahrzeuge (insbesondere Pedelecs, E-Bikes oder Elektrokleinfahrzeuge hinsichtlich der Leistungsdaten) nicht verändert werden dürfen. Hierdurch kann sich die Beschaffenheit des Fahrzeuges derart verändern, dass man sich selbst oder andere Personen gefährdet sowie dass eine Fahrerlaubnis, Zulassung, Steuer und Haftpflichtversicherung notwendig werden. Als Konsequenz drohen neben strafrechtlichen Ermittlungen auch Punkte im Verkehrszentralregister und eine Mitteilung an die Führerscheinstelle.

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.