Am Freitag (29.07.2022), gegen 18 Uhr, eskalierte ein zunächst verbaler Streit zwischen zwei Männern am Vorplatz des Oberhauser Bahnhofs. Die Polizei rückte mit mehreren Streifen an.  

Im Laufe der verbalen Auseinandersetzung zog ein 38-Jähriger eine Schusswaffe und  drohte damit seinen 45-jährigen Kontrahenten. Der 45-Jährige reagierte geistesgegenwärtig und schlug dem 38-Jährigen die Waffe aus der Hand. Im Anschluss schlugen beide aufeinander ein. Mehrere Zeugen konnten die Auseinandersetzung mitverfolgen und alarmierten die Polizei. Der 38-Jährige lief nach  kurzer Zeit mit der Waffe in Richtung Sallingerstraße davon und konnte durch die  Polizei überwältigt werden. Dem Mann wurden umgehend Handschellen angelegt. Bei  der Festnahme hatte er die Waffe nicht mehr bei sich und wurde zur Dienststelle  gebracht. Bei einer Absuche des Nahbereichs konnte die Waffe dann an einem Baum  aufgefunden und sichergestellt werden. 

Der zuvor bedrohte 45-Jährige war am Vorplatz geblieben und hatte sich durch die Auseinandersetzung nur leichte Verletzungen zugezogen. Zu einer Schussabgabe war  es nicht gekommen. Der 38-Jährige wurde nach Abschluss der Maßnahmen von der Dienststelle aus entlassen. 

Gegen beide Männer wird nun wegen Körperverletzung ermittelt. Der 38-Jährige muss sich zudem noch wegen Bedrohung und einem Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten. Ob es sich um eine scharfe Schusswaffe gehandelt hat, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen. 

Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.