Augsburg-Pfersee | Schutzstreifen auf Probe für Radverkehr in der Deutschenbaurstraße

In der Deutschenbauerstraße in Pfersee wurde nun für eine sichere Radverkehrsführung und zur Beseitigung der Netzlücke zwischen Stadtberger Straße und Spicherer Straße ein sogenannter Schutzstreifen angelegt.

16_12_19_Deutschnbauerstraße Augsburg-Pfersee | Schutzstreifen auf Probe für Radverkehr in der Deutschenbaurstraße Augsburg Stadt Freizeit News Politik Deutschenbauerstraße Pfersee Radweg | Presse Augsburg
Neure Radweg in der Deutschenbauerstraße | Foto: Stadt Augsburg

 

Im Rahmen des Projektes Fahrradstadt erfolgte vergangene Woche beidseitig jeweils die Markierung eines provisorisch angelegten Schutzstreifens auf der Deutschenbaurstraße zwischen Stadtberger Straße und Spicherer Straße. Dieser Abschnitt ist Teil einer Entwicklungsachse für den Radverkehr in Nord-Süd-Richtung zwischen der Bürgermeister-Ackermann-Straße/Sommestraße und der Stadtberger Straße/Fröbelstraße/Augsburger Straße. Da der Westfriedhof für den Radverkehr nicht zur Verfügung steht, kommt der Achse durch die Deutschenbaurstraße eine hohe Bedeutung zu.

Markierung in gelber Farbe

Die Markierung wurde zunächst in gelber Farbe vorgenommen, da die beiden Schutzstreifen erst einmal vier bis fünf Monate auf Probe gelten. Dies hatte der Bauausschuss im Oktober 2016 so beschlossen. Da auf Schutzstreifen nicht geparkt werden darf, entfallen durch die Markierung jetzt etwa 32 Parkplätze. Parkraum-Erhebungen haben jedoch ergeben, dass im näheren Umkreis dieser Parkbedarf gedeckt werden kann. Grundsätzlich bleibt die restliche Fahrbahn zwischen den Schutzstreifen weiterhin so breit, dass sich zwei Pkw uneingeschränkt begegnen können.

Der Vorteil von Schutzstreifen für Radfahrer

Schutzstreifen für den Radverkehr sind auf der Fahrbahn angelegt. Sie sind mit einer unterbrochenen weißen Linie gekennzeichnet und dürfen von anderen Fahrzeugen nur bei Bedarf und ohne Gefährdung der Radfahrenden mitbenutzt werden. Auf Schutzstreifen darf nicht geparkt werden. Aufgrund der Verpflichtung, im Straßenverkehr möglichst weit rechts zu fahren, sollen Radfahrende den Schutzstreifen nutzen. Er kann aber bei Bedarf verlassen werden, zum Beispiel um andere Radfahrende zu überholen.
Die Einrichtung von Schutzstreifen hat zudem mehrere Vorteile: Neben einem eigenen Angebot für den Radverkehr führt die verringerte Breite der Fahrbahn zu einem optisch engeren Straßenraum und damit insgesamt zu geringeren Geschwindigkeiten. Gleichzeitig bleiben die Erreichbarkeit und die Leistungsfähigkeit der Verkehrsverbindung erhalten.