In Zeiten von Corona können einige Objekte des Augsburger Welterbes nicht mehr besichtigt werden. Allen voran das Wasserwerk am Roten Tor, eines der Herzstücke des Augsburger Wassermanagement-Systems. Doch auch sonst dürfen die Wassertürme nur eine bestimmte Anzahl an Personen pro Jahr betreten. Der Grund dafür sind denkmalpflegerische Beschränkungen.

20 05 18 Screenshot Ung Wassertürme
Screenshot der 3D-Anwendung des Wasserwerks am Roten Tor (Bildnachweis: Welterbe-Büro / Stadt Augsburg).

Rundumblick über die Stadt

Zusammen mit Kornelius Götz vom Büro für Restaurierungsberatung wurde nun ein 3D-Modell des gesamten Objekts erstellt. Unter www.wassersystem-augsburg.de kann das
Modell-Trinkwasserwerk rund um die Uhr virtuell besucht werden. Anders als bei regulären Führungen ist in der 3D-Darstellung auch das oberste Stockwerk des Großen Wasserturms geöffnet. Sogar das Dach darf virtuell betreten werden, was einen überraschenden Rundumblick über die Stadt ermöglicht.

Das 3D-Modell ist einfach und intuitiv zu bedienen. Damit haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, jeden Winkel der Wassertürme und sogar einen Teil des Aquädukts auf eigene Faust virtuell zu erkunden.