Wegen weiterer Warnstreiks ist am Montag, 20. März und am Dienstag, 21. März mit Einschränkungen im Betrieb der städtischen Kitas zu rechnen.

Kita Kindergarten1
Foto: Dominik Mesch

 

Das Ausmaß der Arbeitsniederlegungen ist vorab nicht einschätzbar. Eltern werden daher gebeten, sich auf Einschränkungen einzustellen, sich bei der jeweiligen Kita-Leitung zu erkundigen, ob voraussichtlich ein Notbetrieb aufrechterhalten werden kann und sich nötigenfalls geeignete Alternativen für die Kinderbetreuung an den Streiktagen zu suchen. Informationen werden neben Aushängen in der jeweiligen Kita auch über die Kita-App KidsFox kommuniziert. Die nächste Verhandlungsrunde findet Ende März statt.