Oberbürgermeisterin Eva Weber sagt es deutlich: „Augsburg stellt den Klimaschutz ins Zentrum der Aufgaben in den nächsten Jahren. Mit dem jetzt vorgestellten Blue City Klimaschutzprogramm legt die Stadt Augsburg ihren Masterplan vor, wie wir dieses Ziel erreichen.“

Augsburg G76F4D2A5D 1280

Am gestrigen Montag hat der Ausschuss für Umwelt und Gesundheit das Blue City
Klimaschutzprogramm beraten. Beschlossen werden soll es in der Juli-Sitzung des Augsburger Stadtrats.

Fortschreibung der städtischen Klimaschutzaktivitäten

Vor gut einem halben Jahr wurde die Verwaltung der Stadt Augsburg beauftragt, ein Klimaschutzprogramm zu entwickeln, um die städtischen Klimaschutzaktivitäten fortzuschreiben und weiterzuentwickeln. Grundlage dafür waren die zuvor in Auftrag
gegebene Studie „Klimaschutz 2030“ sowie die Klimaschutzziele auf europäischer, Bundes- und Landesebene.

OB Eva Weber: „Klimaschutz hat oberste Priorität“

„Die globale Energiekrise und extreme Wetterlagen überall auf unserem Planeten aber auch hier bei uns daheim machen mehr als deutlich: Klimaschutz muss oberste Priorität haben. Das Blue City Klimaschutzprogramm ist unser Augsburger Beitrag für eine Klimaschutz-Wende“, sagt OB Eva Weber.

Klimaschutz heißt auch aktive Bildungsarbeit

„Unsere Stadtverwaltung muss bis 2035 klimaneutral werden. Als Vorbild für Unternehmen aber auch für die Augsburgerinnen und Augsburger wollen wir zeigen: Klimaschutz funktioniert. Unser Blue City Klimaschutzprogramm ist bewusst breit aufgestellt. Es legt einen Fokus auch auf aktive Bildungsarbeit im Sinne von Wissenserwerb über eine nachhaltige Entwicklung und vereint wirtschaftliche Interessen mit Klimaschutz“, so
Umweltreferent Reiner Erben. Rund 2,2 Millionen Euro für Sach- und Personalkosten werden in das Schutzprogramm investiert.

Klimabewusste Alltagsgestaltung ist Teil des Programms

Umgesetzt wird das Blue City Klimaschutzprogramm über eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen. Es basiert auf einem breitgefächerten partizipativen Konzept, das auf sieben Säulen ruht. Zur beschleunigten Umsetzung des Programms werden 3,5 Vollzeitstellen in der Stadtverwaltung geschaffen. Konkret soll zum Beispiel die Infrastruktur für die Wärmeversorgung klimagerecht umgebaut, die Stadtverwaltung klimaneutral und die Bevölkerung aktiv eingebunden werden. Auch der Umweltschutz und die Verankerung einer klimabewussten Alltagsgestaltung sind Teil des Programmes. Entscheidend ist auch die Mitwirkung der Augsburger Unternehmen etwa im Bilanzierungstool Klimaschutz-Planer zeigt: Über 50 Prozent der energiebedingten CO2 – Emissionen in der Stadt werden in den Bereichen „Industrie“ und „Gewerbe, Handel,
Dienstleistungen“ verursacht.

Nach dem offiziellen Stadtratsbeschluss im Juli wird auf www.augsburg.de/bluecity ein Überblick über das Blue City Klimaschutzprogramm mit seinen Maßnahmen gegeben.