Augsburg | Wunderheilerinnen bringen Seniorin um Ersparnisse – Warnung!

Vor einigen Wochen berichteten wir bereits über osteuropäische Trickbetrügerinnen, die sich als „Wunderheilerinnen“ bei russischstämmigen Mitbürgern andienen um an deren Ersparnisse zu kommen. Die Masche ist dabei nahezu immer gleich, so auch im gestrigen Fall.

Polizei 300X293 1

Symbolbild

Eine über 80-jährige Frau aus der ehemaligen Sowjetunion wurde gestern  gegen 14.30 Uhr in der Bahnhofstraße von zwei Frauen auf Russisch angesprochen, unmittelbar nachdem sie von einem Arzttermin kam. Die Seniorin ist von ihrer Krankheit sichtbar gekennzeichnet, weshalb ihr die beiden Frauen Heilung in Form von Gebeten und Segnungen versprachen.

 
Im weiteren Verlauf überzeugten sie die Geschädigte, dass deshalb insbesondere ihr erspartes Geld gereinigt und gesegnet werden muss. Das Ritual fand anschließend in der Parkanlage am Schwibbogenplatz statt: hier übergab die Rentnerin den beiden Wunderheilerinnen ihr gesamtes Bargeld im hohen fünfstelligen Eurobereich und erhielt es im Anschluss entsprechend eingewickelt mit entsprechenden Anweisungen wieder zurück. Erst zuhause wurde die Geschädigte misstrauisch und musste dann ernüchternd feststellen, dass ihr Geld durch Papier ausgetauscht worden war.

Die „Wunderheilerinnen“ wurden wie folgt beschrieben:
Täterin 1:
Ca. 40-50 Jahre alt, ca. 160 cm groß und mollig, rundliches Gesicht, gepflegtes Äußeres, kurze, dunkle Haare;
Täterin 2:
Ca. 60 Jahre alt, ca. 170-175 cm groß, schlanke Figur, ebenfalls kurze dunkle Haare, bekleidet mit einem blauen Kleid mit weißen kleinen Blümchen;

Sachdienliche Hinweise erbittet die Kripo Augsburg unter 0821/323 3810.

Anmerkung: Die nachfolgenden Flyer dienen der weiteren Information über dieses Betrugsphänomen (Faltblatt Wunderheiler in deutscher und russischer Sprache)

 
Faltblatt in Deutsch
 
Faltblatt in russisch

Weitere Tipps und Hinweise auf betrügerische Maschen finden sich auch unter: www.polizei-beratung.de

 
Auf dieser Seite lesen Sie die Pressemitteilungen der Polizeiinspektionen oder Feuerwehren. Diese werden »ungeprüft« von uns veröffentlicht. Für die Inhalte übernimmt Presse Augsburg keinerlei Verantwortung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die jeweilige Dienststelle.