Augsburger Hilfsorganisationen erhalten Förderpreis „Helfende Hand“

Die Arbeitsgemeinschaft der Augsburger Hilfsorganisationen erhielt heute durch Stephan Mayer, parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, den Förderpreis „Helfende Hand“, den „Oscar des Ehrenamtes in Deutschland“. Die Augsburger erreichten in verschiedenen Kategorien zweimal den ersten und einmal den zweiten Platz. Bereits 2013 und 2015 wurden Augsburger Projekte durch den Bundesinnenminister ausgezeichnet.

Da in diesem Jahr der Förderpreis „Helfende Hand“ zum zehnten Mal verliehen wird, vergab die Jury erstmals auch einen Nachhaltigkeitspreis. Alle bisher 126 ausgezeichneten von insgesamt über 2.000 Projekten seit 2009 wurden erneut durch eine Fachjury auf ihre Weiterentwicklung überprüft. Die Arbeitsgemeinschaft der Augsburger Hilfsorganisationen belegte in dieser Kategorie den ersten Platz. „Wir freuen uns sehr, dass unsere rund 5.500 aktiven Ehrenamtlichen und über 64.000 Mitglieder in Stadt und Landkreis Augsburg diese großartige Auszeichnung für nachhaltiges Engagement erhalten“, so Günter Gsottberger, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft. Heuer seien sehr viele Projekte vom Miteinander der Hilfsorganisationen getragen, betont Staatssekretär Stephan Mayer: „Dieses Miteinander halte ich für sehr anerkennenswert. Dafür herzlichen Dank.“

Seit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft in 2008 haben die Hilfsorganisationen in der Region Augsburg gegen den bundesweiten Trend zunehmend Ehrenamtliche gewinnen können. Außerdem wurde das Augsburger Bündnis von Arbeiter-Samariter-Bund, Bayerisches Rotes Kreuz, Deutscher Lebens-Rettungs-Gesellschaft, Johanniter-Unfall-Hilfe und Malteser Hilfsdienst um den BRK-Kreisverband Augsburg-Land als Mitglied in 2018 sowie das Technische Hilfswerk als assoziiertes Mitglied in 2016 erweitert.

Das Bündnis der Helfer und Retter reichte heuer das Projekt „GEMEINSAM gegen Gewalt“ in der Kategorie „Innovative Konzepte“ ein und errang bei der Entscheidung durch eine Fachjury von Bevölkerungsschutz-Spezialiste n aus ganz Deutschland den zweiten Platz. Außerdem hat die Arbeitsgemeinschaft bei einem Online-Voting den ersten Platz mit knapp 2.200 Stimmen belegt und damit auch den Publikumspreis erhalten. Staatssekretär Stephan Mayer sagt angesichts der zunehmenden Gewalt gegen Rettungskräfte: „Die Zivilgesellschaft muss dieser Entwicklung entschieden entgegentreten. Wer einen Helfer angreift, greift uns alle an.“

Insgesamt waren 15 Projekte in den Kategorien „Innovative Konzepte“, „Nachwuchsarbeit“ sowie „Unterstützung des Ehrenamts“ im Vorfeld aus über 200 Projekten ausgewählt worden. Die Preisverleihung erfolgte im Museum für Kommunikation in Berlin. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat im Jahr 2009 den Förderpreis „Helfende Hand“ ins Leben gerufen, um dem ehrenamtlichen Engagement im Bevölkerungsschutz seine Wertschätzung zu zeigen und es zu fördern. Die rund 1,7 Millionen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in Deutschland bilden die tragende Säule des Hilfeleistungssystems.