Augsburger Max-Gutmann-Stiftung kann rund 19.000 Euro an Zuschüssen zusagen

Coronabedingt konnte auch in diesem Jahr bislang noch keine Präsenz-Sitzung der Max-Gutmann-Stiftung stattfinden. Um die Zuschussanfragen trotzdem behandeln zu können, wurden im Wege von Umlaufbeschlüssen vom Stiftungsrat Entscheidungen herbeigeführt. Dem Gremium gehören seit Mai 2020 Oberbürgermeisterin Eva Weber, Finanzreferent Roland Barth und BLSV-Vorsitzender Bezirk Schwaben Bernd Kränzle an.Rathaus Augsburg1

Für das erste Halbjahr 2021 wurden rund 19.000 Euro an Zuschüssen zugesagt. Dieser Betrag teilt sich nach dem Willen des Stifters in sozial-caritative sowie sportliche Zwecke auf. Unter anderem erhielten das Diakonische Werk und die Evang.-Luth. Kirchengemeinde St. Andreas Zuwendungen, ebenso der AMC Haunstetten und der SV Gold-Blau Augsburg.

Beispielhaftes Verdienst um Augsburg

Max Gutmann hat sich um das öffentliche Wohl sowie um die Stadt Augsburg in hervorragender und beispielhafter Weise verdient gemacht. Sein Engagement galt insbesondere karitativen, mildtätigen und sonstigen sozialen Zwecken. Außerdem förderte Max Gutmann als Kapitän der Datschiburger Kickers den Sport.

Nach seinem Tod wurde Max Gutmann 1996 zum Ehrenbürger der Stadt Augsburg ernannt. Er war Träger der Verdienstmedaille der Stadt Augsburg sowie der Goldenen Ehrennadel (Sport).

Zu seinem Vermächtnis gehört die Gründung der Max-Gutmann-Stiftung, die er testamentarisch großzügig ausgestattet hat. Auf diese Weise setzt er sein beispielloses Engagement für die Stadt Augsburg und deren Bürger noch heute fort.