Augsburger Panther beenden Auswärtsnegativserie mit Paukenschlag in Iserlohn

Für die Augsburger Panther ging es zu Beginn einer Auswärtstournee nach Iserlohn. Dem AEV gelang es dort mit einem Paukenschlag die Negativserie von zuletzt acht Niederlagen in fremden Stadien zu beenden. Nach dem 6:1-Erfolg klettert Augsburg auf den ersten Playoff-Platz. Dennoch gab es nicht nur glückliche Gesichter. Ein Panther verletzte sich wohl schwerer.

20190908_aev-belfast_4_3 Augsburger Panther beenden Auswärtsnegativserie mit Paukenschlag in Iserlohn Augsburg Stadt Augsburger Panther News Newsletter Videos AEV Augsburger Panther DEL IEC Iseerlohn Roosters | Presse Augsburg
Marco Sternheimer brachte die Panther früh in Führung | Foto: Martin

Achtmal in Folge hatten die Augsburger Panther in fremden Stadien nicht gewinnen können, gerade in dieser Phase müssen sie nun auf Tournee gehen Den Auftakt von vier Auswärtspartien in Folge gab dabei der Auftritt in Iserlohn. Trainer Tray Tuomie sorgte dort schon vor dem Spiel für die erste Überraschung. Für Holzmann, Ullmann und Gill kamen Lambacher, Hafenrichter und Callahan Einsatz. Callahans Comeback dauerte allerdings nur 14 Minuten, ehe er mit dem Verdacht auf eine schwerere Knieverletzung (Bänder?) in die Kabine musste.

Augsburg dominierte allerdings das Spiel bereits zu diesem Zeitpunkt klar. Sternheimer hatte seinem Weihnachtstreffer gleich mit einem Kreuzeck-Kracher Saisontor Nr. 2 folgen lassen (3.), knapp zehn Minuten später Kosmachuk im Powerplay nachgelegt. Mit dieser insgesamt mehr als berechtigten Führung ging es dann auch in die erste Pause.

Kaum waren die Teams aus der Kabine zurück, schon lag die Scheibe wieder im Iserlohner Tor. Nicht zum letzten Mal an diesem Abend war es Kosmachuk gewesen, der einen Schuss von Schmölz unhaltbar abgefälscht hatte (22.). Nur 85 Sekunden später machte der Kanadier seinen Hattrick komplett. 4:0 nach 24 Minuten, die Panther nahmen die schwachen Roosters an diesem Abend auseinander. Die Sauerländer versuchten mit einen Torhüterwechsel nochmals etwas Leben in das eigene Spiel zu bekommen, eine Aktion mit nur kurzfristigem Erfolg. Nur Sekunden nach dem 1:4-Anschlusstreffer von Clarke konnte Stieler den alten Abstand wiederherstellen. Schon vor der Spielmitte war es dann erneut der Deutsch-Tscheche, der mit einem abgefälschten Schuss den 6:1-Endstand herstellte. Die Luft war nun raus. Bis auf einen Pfostenschuss von Sezemsky hatte die Partie nun nichts mehr zu bieten.

Die Augsburger Panther schlagen die Iserlohn Roosters auch in dieser Höhe verdient mit 6:1. Der AEV kann nach drei Siegen in Serie und dem Ende der Auswärtsflaute mit breiter Brust die weiteren Tournee-Aufgaben angehen. Bereits am Montag geht es in Berlin weiter, bevor im neuen Jahr Spiele in Wolfsburg und Straubing warten.

AEV: Roy, Keller – Lamb, Haase, Tölzer, McNeill, Valentine, Rogl, Sezemsky – Sternheimer, Payerl, Callahan, Kosmachuk, LeBlanc, Stieler, Trevelyan, Schmölz, Fraser, Mayenschein, Lambache, Hafenrichter
Tore: 0:1 Sternheimer (Lambacher/ Mayenschein) 3., 0:2 Kosmachuk (Lamb/LeBlanc) 13., 0:3 Kosmachuk (Schmölz/ LeBlanc) 22., 0:4 Kosmachuk (Mayenschein/Lambacher) 24., 1:4 Clarke (Möser) 26., 1:5 Stieler (Trevelyan/Fraser) 27., 1:6 Stieler (McNeill/Trevelyan) 29.

Schiedsrichter: Hunnius, Kohlmüller | Gerth, Kowert Strafzeiten: Iserlohn 4 – Augsburg 4

Zuschauer: 4.778