Auch das dritte Saisonspiel der Augsburger Panther ging verloren. Beim 1:5 in Ingolstadt stand der AEV besonders bei schnellen Gegenstößen oft auf verlorenem Posten. Gut möglich, dass die junge Mannschaft schon bald die Unterstützung eines erfahrenen Cracks bekommen wird. Ein weiterer solcher Spieler könnte dem Team sicher guttun.

20201203 Aev Mannchaftsbilder 28
Haferichter erzielte das AEV-Tor | Foto: Wolfgang Czech

Das diese Corona-Saison keine leichte für die Augsburger Panther werden würde, war im Voraus klar. Was nicht so klar war, wie schwer sie sich wirklich tun würden. Bei den beiden knappen Auftaktniederlagen in München und gegen Schwenningen hatte man sich phasenweise gut verkauft, heute in Ingolstadt gelang dies nicht. Gerade im ersten Drittel stand der AEV ziemlich auf verlassenem Posten. 19 Schüsse kamen alleine in den ersten zwanzig Minuten auf das Tor von Olivier Roy, drei davon lagen im Netz. Die Oberbayern waren in allen Belangen überlegen.

Nach der Pause besser im Spiel

Die Panther benötigten nach dem Abschnitt dringend eine Pause und eine neue taktische Ausrichtung, sonst wäre das Spiel wohl noch deutlicher in der Donau baden gegangen. Trainer Tuomie hatte in der Kabine wohl die richtigen Worte gefunden. Deutlich aggressiver und zweikampfbetonter gingen seine Spieler zu Werke und kamen so zu der ein oder anderen Gelegenheit. Bis zum Anschlusstreffer musste aber eine weitere Pause vergehen.

Gut zwei Minuten nach dem letzten Seitenwechsel konnte Hafenrichter im Nachschuss verkürzen. Hoffnung sollte durch diesen Treffer allerdings nicht aufkeimen. Nur Augenblicke später konnte Soramies einen Konter einschieben. Es war nicht das erste Mal, dass der ERCI an diesem Nachmittag mit einem schnellen Gegenstoß erfolgreich war. Und auch Roy war heute nicht der sonst so starke Rückhalt.

Konteranfälligkeit ein großes Problem

Zwei Punkte die das Trainergespann in seiner Spielanalyse sicher betrachten wird. Auch der Schlusspunkt durch Elsner fiel in einer ähnlichen Situation. Wenn es schnell geht, steht der AEV aktuell deutlich auf verlorenem Posten. Das nächste Spiel wird erst am Sonntag gegen Nürnberg (14:30 Uhr) stattfinden.

Bekommt das junge Team Unterstützung?

Reichlich Zeit, um an diesen Problemen zu arbeiten. Gut möglich, dass zu diesem Zeitpunkt ein weiterer gestandener Profi die junge Panther-Mannschaft unterstützen wird. Dem Vernehmen nach könnte die Verkündigung eines Transfers kurz bevorstehen.