Der Fünfte zu Gast beim Vierten. Augsburg musste heute in Düsseldorf ran. Was beim Blick auf die Tabelle versprochen wurde lösten beide Teams aus ein. Es wurde ein richtig gutes Eishockeyspiel, mit dem besseren Ende für die DEG.

DSC_0241 Augsburger Panther belohnen sich nicht für gutes Auswärtsspiel in Düsseldorf Augsburg Stadt Augsburger Panther News Sport AEV Augsburger Panther DEL DEG Düsseldorfer EG | Presse Augsburg
Matt White war an allen Treffern des AEV beteiligt

Die Augsburger Panther waren nach der Deutschland Cup-Pause mit 1:6 unter die Räder gekommen, heute sollte mit dem Gastspiel in Düsseldorf die zweite Partie der Rheinlandtour folgen. Im Duell Tabellenfünfter beim Vierten gingen die Augsburger Panther früh durch ein Unterzahltor von Matt White in Führung. Der Treffer brachte dem AEV aber nicht das erhoffte Oberwasser, Düsseldorf wurde stärker und kam nicht unverdient durch Descheneau  zum Ausgleich. Wenige Augenblicke vor der ersten Pause drehten die in dieser Phase besseren Gastgeber das Spiel und erzielten durch Flaake den 2:1-Pausenstand.

Augsburgs Trainer Mike Stewart schien aber in der Kabine die passenden Worte gefunden zu haben. Seine Mannschaft kam mit neuem Elan auf das Eis zurück und schaffte es das Spiel mehr als nur ausgeglichen zu gestalten. Über einige Minuten waren die Panther am Drücker und sie belohnten sich dafür. Fraser stand bei einem scharfen Pass von White goldrichtig und konnte den Puck zum verdienten Ausgleich in die Maschen legen. So blieb es auch noch bis zum zweiten Seitenwechsel spannend.

Kurz nach der zweiten Pause musste Augsburg in Unterzahl ran, eine Spezialität der Fuggerstädter in dieser Saison. Wieder einmal stand die Hintermannschaft goldrichtig. In diesem Fall war es Valentine der blitzschnell schaltete und einen abgefangenen Puck zum pfeilschnellen White brachte. Erneut ließ der US-Amerikaner dem starken Düsseldorfer Schlussmann Petterson Wentzel keine Abwehrgelegenheit (43.). Es war der zweite Treffer mit einem Mann weniger an diesem Abend, zum zweiten Mal hieß der Torschütze Matt White. Der Topscorer des AEV wurde auch in diesem Spiel seinem Ruf gerecht und war an allen drei Treffern beteiligt. Wieder war das Spiel gedreht, wieder war Augsburg in Führung gegangen. Für einen Auswärtssieg sollte es aber nicht genügen. Fünf Minuten nach dem 3:2 glich Laub nach einem Konter für die Mannschaft aus NRW aus (43.). Als Henrion fünf Minuten vor dem Ende Keller mit einem harten, möglicherweise aber doch haltbaren Schuss überwinden konnte, war die Entscheidung gefallen. Das 5:3 wenige Sekunden vor der Schlusssirene durch Ridderwall war nur noch für die Statistiker von Relevanz.

Für die Augsburger Panther geht es nach dieser wenig erfolgreichen NRW-Tour am Sonntag zuhause wieder gegen einen Tabellnachbarn. Um 16:30 Uhr geht es im Curt-Frenzel-Stadion gegen die Eisbären Berlin.