Augsburger Panther | Dem Menü vom Sternekoch folgte ein Leckerbissen auf dem Eis

Was für ein Eishockey-Abend im Curt-Frenzel-Stadion! Die fast 5000 Fans standen am Freitagabend Kopf und verabschiedeten ihre Lieblinge mit Ovationen. Die Truppe von Trainer Mike Stewart fegte nämlich den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer Nürnberg Ice Tigers mit 4:0 förmlich vom Eis und schob sich selbst auf Platz eins vor. Die Panther sind also gut gerüstet und gehen als Spitzenreiter in das Sonntag-Spiel bei den Kölner Haien, die auf Platz fünf liegen (Beginn 16.15 Uhr).

170922_AEV-NBG-14 Augsburger Panther | Dem Menü vom Sternekoch folgte ein Leckerbissen auf dem Eis Augsburg Stadt Augsburger Panther Bildergalerien News Sport AEV Ausburger Panther DEL Nürnberg IceTigers Thomas Sabo IceTigers | Presse Augsburg
Foto: Thomas Hiermayer

Es war angerichtet am Freitagabend am Schleifgraben: Sternekoch Albert Oblinger präsentierte ein tolles Menü auf Bob´s Terasse, die Zuschauer strömten in Massen zum Spitzenspiel und die Panther waren bis in die Haarspitzen motiviert, hatten sie doch noch eine Rechnung aus den vergangenen Playoffs offen, als sie sich den Franken im Viertelfinale nach sieben dramatischen Spielen beugen mussten und aus dem Meisterrennen ausschieden.

Bei den Panthern stand wieder Ben Meisner im Tor, der zuletzt verletzte Jonathan Boutin saß als Backup auf der Bank. Die Stewart-Jungs legten so los wie im letzten Heimspiel gegen Straubing: Die Panther kamen aus der Kabine wie ein Wirbelsturm, waren von der ersten Sekunde an Herr im Haus und münzten ihren Blitzstart auch gleich in Tore um: Nach 1:49 Minuten konnten die Fans erstmals jubeln, als Thomas Holzmann kurz und trocken einnetzte. Fünf Minuten später klingelte es wieder im Kasten der Gäste: Matt White bediente mit einem Traumpass Mike Davies und der hatte keine Mühe zum 2:0. Da applaudierten auch die Ex-AEV-Stars Harry Birk und Magnus Eriksson, die sich auf der Tribüne befanden. Und die erste Strafzeit der Franken nutzen die Panther: Festerling brummte gerade mal knapp eine Minute ab, dann durfte er wieder aufs Eis – 3:0: White und Davies legten Evan Trupp maßgerecht auf – und die Vorentscheidung war da schon gefallen (12.26).

Nach der Pause ging es weiter voll zur Sache. Nürnberg versuchte es mit Härte, kassierte einige Strafen, kam aber ungeschoren davon. Aber die Stewart-Jungs hielten dagegen, waren weiter wachsam, denn die Ice Tigers hatten im bisherigen Saisonverlauf schon einige male einen Rückstand wettgemacht. Die Partie war weiter sehr flott und es ging zur Sache. Augsburg aber hatte das Geschehen gut im Griff, setzte immer wieder Nadelstiche, die Andreas Jenike im Gästetor konnte über längere Zeit weiteres Unheil vermeiden. Als die Gäste aber dann ihre zweite Strafzeit wegen zu vieler Spieler auf dem Eis kassierten, machten die Panther alles klar: Trevor Parkes wuchtete den Puck nach neuerlich glänzender Vorarbeit von Matt White zum 4:0 in die Maschen.

170922_AEV-NBG-29 Augsburger Panther | Dem Menü vom Sternekoch folgte ein Leckerbissen auf dem Eis Augsburg Stadt Augsburger Panther Bildergalerien News Sport AEV Ausburger Panther DEL Nürnberg IceTigers Thomas Sabo IceTigers | Presse Augsburg
Foto: Thomas Hiermayer

„Die schnellen Tore haben uns gut getan, aber wir waren von Anfang an hellwach und läuferisch stark“, zeigte sich nachher der Panther Coach zufrieden. Mike Stewart vergaß auch nicht Ben Meisner zu erwähnen, der mit einigen guten Paraden den Nürnbergern den Nerv raubte und den seine Mannschaftskollegen auch mit einer guten Defensivleistung bis zum Schluss zum „Zu-Null“ verhalfen. Der Torwart-Wechsel, den Gästecoach Rob Wilson im Schlussabschnitt vornahm (Niklas Treutle erlöste Jenike), half den Jungs von Sponsor Thomas Sabo nur insfofern, dass hinten nichts mehr anbrannte und die Niederlage am Ende mit 0:4 noch im Rahmen blieb. „So eine Niederlage tut weh, aber nach dem schnellen Drei-Tore-Rückstand war es schwer für uns, noch in die Spur zu kommen. Augsburg war klar besser und hat auch verdient gewonnen“, gab nachher Gästecoach Wilson kleinlaut zu.

AEV: Meisner, Boutin– Lamb, Cundari, Guentzel, Tölzer, Valentine, Rekis, Sezemsky – Davies,  Polaczek, Holzmann, Leblanc, Stieler, Trevelyan,  Thiel, Schmölz, Trupp, Kretschmann, Hafenrichter, Parkes, White
Tore: 1:0 (2.) Holzmann (Schmölz, Rekis), 2:0 (7.) Davies (White, Cundari), 3:0 (13.) Trupp (Parkes, Davies – 5:4), 4:0 (37.) Parkes (White – 5:4).

Schiedsrichter: Rohatsch, Schütz| Hinterdobler, Kohlmüller  Strafzeiten:  Augsburg 8 – Nürnberg 14
Zuschauer: 4.865

Die Fotos zum Spiel von Thomas Hiermayer