Augsburger Panther gehen mit klarer Niederlage gegen Spitzenreiter Mannheim in die Länderspielpause

Die Augsburger Panther haben es in den letzten Wochen gut gemacht und bereits 31 Punkte gesammelt. Heute sollten beim überragenden Spitzenreiter Adler Mannheim keine weiteren Zähler hinzukommen.

Mike Stewart war mit einer Entscheidung vor dem 0:2 nicht einverstanden | Archivbild: Thomas Hiermayer

 

Die Augsburger Panther haben es sich in den letzten Spielen im oberen Tabellendrittel gemütlich gemacht. Nach zahlreichen guten Spielen im ersten Saisondrittel kann man den AEV durchaus als ein Team der Stunde nennen. Gegen eine Mannschaft ist aber selbst für die Fuggerstädter kein Kraut gewachsen, gegen den heutigen Gegner Mannheim. Die Adler führen souverän die DEL an, und auch heute zeigten sie wieder einmal ihre Klasse. Gerade vierzig Sekunden waren gespielt, als Huhtala einen Schuss für Keller unhaltbar zur Führung ins Tor abgefälscht hatte. In diesem Stil sollte es weitergehen. Augsburg kam nur selten aus der eigenen Zone heraus, Mannheim drückte sie immer tiefer in das eigene Drittel. Nur mit viel Glück und Geschick konnte lange Zeit ein weiteres Tor verhindert werden. Kurz vor der Pause war es dann aber doch soweit. Plachta erhöhte nach einer strittigen Situation zum 2:0 Pausenstand.

An diesem Gesamtbild sollte sich auch in den zweiten zwanzig Minuten nicht viel ändern. Die Adler dominierten diese Partie weiter beinahe nach Belieben, wobei man dem AEV den Willen sicher nicht absprechen konnte, einzig die Mittel fehlten. Das die Stewart-Truppe das Mitteldrittel torlos unentschieden beenden konnte, war der guten Defensivarbeit der Mannschaft zu zusprechen.

Vier Minuten waren im Schlussabschnitt gespielt, als die Entscheidung dann doch schon gefallen war. Keller hatte einen Schuss von Eisenschmid durch sie Schoner rutschen lassen. Das 0:4 durch Wolf war nur noch für die Statistiker von Bedeutung (54.).

Am kommenden Wochenende haben die Panther nun kein Spiel. Die Nationalmannschaft bestreitet den Deutschland Cup in Krefeld, die DEL pausiert in dieser Zeit. Mit 31 Punkten liegt der AEV in dieser Zeit auf Rang 5. Ein respektables Ergebnis.

AEV: Keller, Roy– Lamb, Haase,  McNeill, Valentine, Rogl, Rekis, Sezemsky-  Payerl, Holzmann, LeBlanc, Stieler, Trevelyan , Schmölz, Fraser,  Gill, Ullmann, Hafenrichter, Detsch, White
Tore: 1:0 Huhatala (Dejardins/Mikkelson) 1., 2:0 Plachta 19., 3:0 Eisenschmid (Katic/Festerling) 44., 4:0 Wolf (Lehtvouri/Desjardins) 54.

Schiedsrichter: Kopitz, Piechaczek | Hinterdobler, Klima Strafzeiten: Mannheim 14  – Augsburg 14

Zuschauer: 11.904