Augsburger Panther können Auswärtsserie der Eisbären Berlin nicht beenden

Die Augsburger Panther boten gegen den amtierenden Meister aus Berlin eine gute Partie. Zweimal hatte der AEV dabei geführt, am Ende reichte es aber nicht, um die Auswärtsserie der Eisbären zu beenden.

20211020 Aev Berlin 18
Keller und Co. konnten die Eisbären nicht stoppen | Foto: Czech

Sechsmal in Folge konnten die Eisbären Berlin in dieser Saison bereits auf fremdem Eis gewinnen. Die Augsburger Panther wollten dieser Serie am Mittwochabend ein Ende setzen. Obwohl sie sich zu Beginn gegen den starken Meister schwertaten, gelang es ihnen in Führung zu gehen. Nach einem Pass des in das Team zurückgekehrten Stieler verwandelte Trevelyan kaltschnäuzig gegen Niederlechner (9.). Die Hauptstädter wollten dies nicht auf sich sitzen lassen und drängten auf den Ausgleich. Ausgerechnet als Hördler auf der Strafbank saß, gelang Byron in Unterzahl der Ausgleich (17.).

211020Emaevberlin0578
Drei Panther können Pföderl nicht am wichtigen 2:2 hindern. | Foto: Eduard Martin

Auch im Mitteldrittel waren es die Hausherren, die den ersten Treffer landen konnten. Payerl konnte einen schönen Spielzug mit einem maßgenauen Handgelenkschuss zur erneuten Führung abschließen (28.). Lange hielt dieses 2:1 aber nicht. Pföderl schob Keller die Scheibe gut zwei Minuten später zum Ausgleich zwischen den Beinen hindurch.

Berlin dominierte, der AEV hielt mit tollem Einsatz dagegen. Zählbares eingebracht hatte es ihnen nicht. Eine Viertelstunde vor dem Ende hatten die Panther Blaine Byron zu viel Raum gelassen, Berlins Spieler des Abends brachte seine Mannschaft erstmals in Führung. Augsburg war bemüht, erarbeite sich noch einige Gelegenheiten, konnte aber am Ausgang nichts mehr ändern. Pföderl konnte zum 2:4-Endstand einschieben, als Keller einem Feldspieler Platz gemacht hatte. Während der Deutsche Meister mit nun sieben Auswärtssiegen in Folge weiter an seiner Serie arbeitet, geht der Blick der Augsburger schon Richtung Wochenende. Leichter werden die Aufgaben dann nicht. Am Freitag geht es zu Spitzenreiter Mannheim, am Sonntag (19 Uhr) kommt mit Iserlohn der Tabellensechste ins Curt-Frenzel-Stadion.