Für die Augsburger Panther gab es gegen effiziente Adler aus Mannheim nichts zu holen.

20221008 Aev Mannheim30
Foto: Wolfgang Czech

Für Panther-Goalie Dennis Endras kam es am Freitagabend zum ersten Wiedersehen mit seinen alten Kollegen aus Mannheim. Bereits nach 34 Sekunden musste der Schlussmann dabei erahnen, dass es kein schönes Aufeinandertreffen für ihn wird. Katic sorgte für die Führung der Kurpfälzer. Die Adler waren auch in der Folge tonangebend und konnten noch vor der ersten Pause durch weitere Treffer von Szwarz (über den Schlittschuh des AEV-Verteidigers Warsofsky) und Plachta deutlich ausbauen.

Nach dem Seitenwechsel konnten die Augsburger die Partie ausgeglichener gestalten, kamen zu einigen Gelegenheiten, konnten diese aber nicht nützen. Als Wohlgemuth die Scheibe vor dem eigenen Brückmann im MERC-Tor vertändelte, konnte Johnson die Schwaben auf die Anzeigetafel bringen. Am Spielausgang sollte dies nichts mehr ändern. Wolf konnte rund fünf Minuten später den alten Abstand wieder herstellen, dabei sollte es bleiben. Der AEV konnte seine Möglichkeiten nicht nützen und musste die Zähler an effiziente Kurpfälzer weitergeben.

Am Sonntag (14 Uhr) will die „Russel-Bande“ das Versäumte nachholen und beim bisher sieglosen Schlusslicht Bietigheim selbst wieder etwas für das Punktekonto tun.