Augsburger Panther siegen nach Penaltyschießen gegen Iserlohn Roosters

Die Augsburger Panther und die Roosters aus Iserlohn trennen in der Tabelle einige Ränge. Im heutigen Spiel war dies so nicht zu erkennen. Der AEV tat sich gegen den Tabellenzwölften lange schwer, am Ende reichte es aber für weitere zwei Punkte.

Endspurt in der Deutschen Eishockey Liga. An den kommenden beiden Wochenenden haben die Augsburger Panther je zwei Heimspiele, dazwischen liegt eine Auswärtspartie in Wolfsburg. Gute Voraussetzungen, um die nötigen Punkte für die Traumplatzierung unter den Top 6 einzufahren. Gerade zu Hause ist der AEV eine Macht. In den ersten zwanzig Minuten konnten sie das aber nicht unbedingt unter Beweis stellen.

Bereits in der 7. Minuten ging Iserlohn in Führung. AEV-Verteidiger Lamb hatte einen Schuss von Schmidt in numerischer Unterzahl unhaltbar ins Tor abgefälscht. Kaum stand das 0:1 auf der Anzeigetafel musste Augsburg erneut mit einem Mann weniger agieren. McNeill hatte gerade erst auf der Strafbank Platz genommen, da fiel erneut das Tor für den Außenseiter aus dem Sauerland. Schmidt bediente Bergmann mit einem tollen Zuspiel, der den Schläger nur noch hinhalten musste. Damit hatten die Hausherren nicht gerechnet, sie konnten sich aber in der Folge beim starken Goalie Olli Roy bedanken, dass der Rückstand bis zur ersten Pause nicht noch höher ausfiel. Der Anschlusstreffer durch Schmölz war eher aus dem Nichts gefallen (15.), brachte den Rot-grün-weißen aber die nötige Sicherheit zurück.

Entsprechend gestärkt bestimmten die Augsburger Panther das Mitteldrittel, ohne dabei aber die ganz große Gefahr auszustrahlen. So dauerte es bis kurz vor der Pausensirene, bis die Stewart-Truppe zwingender wurde. 5 Sekunden vor dem Pausentee war es Stieler, der nach einem glänzenden Zuspiel von White den gerechten 2:2-Ausgleich erzielen konnte.

Dabei sollte es auch nach 60 Minuten bleiben. Beide Mannschaften hatten zu Beginn des Schlussabschnitts die Chancen gehabt, um das Spiel für sich zu entscheiden, vermieden aber in der Folge das große Risiko. Der Sieger musste deshalb in der Zusatzschicht ermittelt werden. Da dieser auch nach der fünfminütigen Verlängerung nicht feststand, musste das Duell Mann gegen Mann entscheiden. Payerl und Stieler trafen für Augsburg, Iserlohn blieb ohne Tor. Der Zusatzpunkt bleibt im Schleifgraben.

Alle Bilder: Thomas Hiermayer