Augsburger Panther trauern um Ehrenpräsident Gottfried Neumann

Das Augsburger Eishockey trauert um Gottfried Neumann. Der Ehrenpräsident des Augsburger EV ist gestern im Alter von 77 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben.

Gottfried Neumann war ein Glücksfall für den AEV. Zuerst Zuschauer, dann Berater, 1991-92 gar Präsident und danach wieder beratend im Hintergrund, war der gebürtige Berliner einer der wichtigen Macher des Augsburger Eishockeys zu Beginn der 90er Jahre. Der ausgewiesene Finanzexperte begleitete AEV wie Panther in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Augsburger Aktienbank auch über Jahre hinweg als wichtiger Sponsor.

Das Wohl des Eishockeys lag ihm auch in seiner Funktion als Schatzmeister des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) am Herzen. Bis November 2014 fungierte Gottfried Neumann zudem als Präsident des Eishockeymuseums Hall of Fame Deutschland.

Lothar Sigl, Hauptgesellschafter der Augsburger Panther: „Mit Gottfried Neumann ist einer der wichtigsten und bekanntesten Eishockeyfunktionäre von uns gegangen. Er hat sich nicht nur große Verdienste um den Augsburger EV und die Augsburger Panther gemacht, Gottfried hatte als Schatzmeister des DEB und Präsident des Eishockeymuseums immer das gesamte deutsche Eishockey im Blick. Das Augsburger Eishockey ist in Gedanken bei seiner Familie, den Verwandten und Freunden und wünscht ihnen viel Kraft in ihrer Trauer.“

Franz Reindl, DEB-Präsident: „Mit Gottfried Neumann verliert das Deutsche Eishockey einen starken Motor für unseren Sport. Herr Neumann war beim DEB langjähriges, sehr innovatives Präsidiumsmitglied und Schatzmeister. Daneben fungierte er für seine Bank engagiert als Verbands- und Clubsponsor. Das deutsche Eishockey hat Gottfried sehr viel zu verdanken. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.“