Nach zwei Siegen zum Auftakt in die CHL-Saison empfingen die Augsburger Panther heute Lulea Hockey zum ersten Heimspiel im Curt-Frenzel-Stadion. Nach großem Kampf zwang man den Favoriten erneut in die Verlängerung, musste sich dann aber knapp geschlagen geben.

Erneut lieferte der AEV, hier Sahir Gill (rot) dem AEV gegen Lulea ein großartiges Europapokalspiel ab. | Foto: Eduard Martin

Einen Sommer lang hatte Eishockey auf den heutigen Tag hingefiebert. Nach den beiden CHL-Auftaktspielen in fremden Stadien ging es für die Augsburger Panther dann am heutigen Abend zuhause gegen den schwedischen Topclub Lulea Hockey. Die Stimmung war schon von Beginn an entsprechend gut. Die Gastgeber versuchten so angetrieben ihren Teil zu einer Fortsetzung der schwäbischen Eishockeyparty beizutragen, die Anfangsminuten gehörten klar dem AEV. Der Favorit aus Schweden meldete sich in den ersten zehn Minuten nur selten vor dem Augsburger Tor. Als Gunler aus abseitsverdächtiger Position zum 1:0 traf kam dies deshalb eher überraschend.

Fraser konnte heute seine CHL-Tore 4 und 5 erzielen | Foto: Eduard Martin

Die Panther aber schüttelten sich nur kurz, schon kurze Zeit später waren sie wieder das tonangebende Team in der eigenen Halle. Als mit Berglund erstmals ein Gästespieler auf die Strafbank musste, machten sie es schnell. Matt Fraser stand goldrichtig und konnte zum hochverdienten 1:1- Pausenstand einschieben. Es war bereits der vierte Treffer des Kanadiers in dieser CHL-Runde.