Die Augsburger Panther haben ein wildes Toreschießen in Bremerhaven verloren. Der AEV zeigte dabei wieder große Moral, konnte einen Drei-Tore-Rückstand aufholen. Durch einen Gegentreffer in den letzten Sekunden mussten sie aber das Elf-Tore-Spektakel als Verlierer verlassen.20210917 Aev Iserlohn42

Am Sonntag hatten die Augsburger Panther nach einem guten Spiel einen Punkt in Mannheim geholt. In Bremerhaven wollte der AEV nachlegen. Bereits nach 83 Sekunden schien es als könnte der Plan aufgehen. Puempel brachte Augsburg in Führung. Lange hielt das 0:1 allerdings nicht. Keine Minute später konnte McGinn nach einem Patzer in der Augsburger Hintermannschaft für Bremerhaven ausgleichen, als sollte nicht die einzige schwache Defensivaktion der Schwaben bleiben. Durch einen Doppelschlag von Vikingstad und Andersen hatten die Pinguins die Partie noch vor der Pause gedreht.

Ein wildes Mitteldrittel

Als Urbas nur Sekunden nach dem Wiederbeginn sich im ersten Überzahlspiel der Partie durch die gesamte Abwehr der Schwaben gespielt und zum 4:1 getroffen hatte, schien der Sieger schon fast festzustehen. Augsburg hatte aber eine schnelle Antwort parat. Die Panther konnten ihrerseits ein Powerplay durch einen gezielten Schuss von Puempel nützen. Nachdem McClure nach feiner Vorarbeit von Stieler Bremerhavens Keeper ausgespielt hatte, waren sie wieder zurück im Spiel. Doch damit nicht genug. Saponari konnte einen Graham-Schuss tatsächlich schon bald zum Ausgleich abfälschen. Damit hatte das wilde Scheibenschießen im Mitteldrittel aber noch kein Ende gefunden. Bruggisser für den REV, und Augsburgs McClure, mit einem großartigen Schuss kurz vor der zweiten Sirene stellten die Anzeigetafel auf 5:5.

Last-Minute-Schock

Was für die wenigen Zuschauer in der Halle ein Spektakel war, kostete die Trainer einige Nerven. Die Mannschaften wurden in der Pause neu ausgerichtet, nun wurde deutlich mehr Wert auf die Defensive gelegt. Die Folge: Ein einziger weiterer Treffer entschied die Partie. Als sich wohl schon alle auf eine Verlängerung eingestellt hatten, knallte Urbas die Scheibe aus spitzem Winkel zur Entscheidung ins Tor. Keller hatte den Puck zwischen Körper und Pfosten passieren lassen. Am Ende stehen die Panther nach der dreizehnten Auswärtsniederlage der Saison ohne Punkte da. Am Donnerstag soll dies zu Hause gegen Krefeld nachgeholt und der Abstand auf die Abstiegsregion wieder vergrößert werden.