Sebastian Schubert, Ricarda Funk, Nico Bettge und Andrea Herzog haben die abschließenden Rennen der nationalen WM-Qualifikation der deutschen Slalom-Kanuten auf dem Augsburger Eiskanal gewonnen. Die Plätze im WM-Team sind vergeben.

Alexander Grimm fuhr wieder in das WM-Team | Foto: Franz Anton

Sebastian Schubert (Hamm) gelang mit dem Sieg im vierten Rennen der Herren im Kajak-Einer bereits der dritte Erfolg. „Ich habe noch einmal alles gegeben – nochmal gewonnen, das war gut“, freute sich der bereits gestern qualifizierte Sebastian Schubert über den Idealwert von null Punkten, mit der er die gesamte Qualifikationsserie siegreich abschloss. „Das allein war mir aber nicht wichtig, ich wollte einfach noch einmal gut fahren, alles andere wäre auch unfair gewesen.“ Schuberts Teamkollegen bei der WM im September werden Peking-Olympiasieger Alexander Grimm (Augsburg) und Fabian Schweikert (Waldkirch) sein. Dafür reichte Grimm heute ein dritter Rang hinter Paul Böckelmann (Leipzig), während Schweikert seinen heutigen siebten Rang als Streichwert in die Gesamtwertung einbrachte.

Im Kajak-Einer der Damen fuhr auch Ricarda Funk (Bad Kreuznach) ihren insgesamt dritten Tagessieg ein und entschied die Qualifikation klar für sich. Die heute zweit- und drittplatzierten Jasmin Schornberg (Hamm) und Lisa Fritsche (Halle/S.) lösten damit wie die schon gestern qualifizierte 25-Jährige die Tickets nach Frankreich. „Ziel war schon, heute noch mal einen rauszuhauen. Ich wollte das Finale heute als Training nehmen und so fahren, als wäre es ein Weltcupfinale“, freute sich Ricarda Funk über den gelungenen Abschluss mit der Idealpunktzahl. „Ich will daran anknüpfen, was ich in der letzten Saison gezeigt habe. Dafür werde ich alles geben und mal sehen, wie die internationale Konkurrenz drauf ist“, so die Titelverteidigerin im Gesamtweltcup.