Zum 1. Februar hat der Augsburger Stadtdekan Michael Thoma das Amt des Landespfarrers für die Johanniter-Unfall-Hilfe im Landesverband Bayern übernommen.

Stadtdekan Michael Thoma Credit Hoffmann
Michael Thoma, Stadtdekan im Evangelisch-Lutherischen Dekanat Augsburg Foto: Irmgard Hoffmann

Im Rahmen dieser ehrenamtlichen Aufgabe ist er für die theologischen Inhalte der Hilfsorganisation zuständig, in der sich in Bayern rund 7.800 Menschen ehrenamtlich engagieren und mehr als 4.200 hauptamtlich tätig sind. Als Landespfarrer steht Thoma dem Landesvorstand zur Seite und ist im engen Austausch mit den Standortpfarrern in den bayerischen Regionalverbänden. Er folgt auf Andrea Wagner-Pinggéra, die aus beruflichen Gründen das Amt abgegeben hat.

Bezüge zu den Johannitern hat Thoma bereits seit seiner Ausbildung als Rettungssanitäter, die er vor seinem Theologiestudium absolvierte. Als ehemaliger Referent für Seelsorge und Beratung im Landeskirchenamt der Evangelischen-Lutherischen Kirche in Bayern bringt der gebürtige Nürnberger auch in der Notfallseelsorge viel Erfahrung mit.

„Die Johanniter sind nicht nur eine hochprofessionelle Hilfsorganisation, sondern auch Teil unserer großen evangelischen Familie. Sie praktizieren christliche Nächstenliebe im Alltag und im Notfall“, so Thoma. „Als Landespfarrer will ich diese Verbindung von Tatkraft und Glaube gerne unterstützen und als Dekan Bindeglied zum kirchlichen Leben sein.“

„Wir freuen uns, mit Michael Thoma einen Landespfarrer zu gewinnen, der den Alltag einer Hilfsorganisation kennt und mit seinen Impulsen die christliche Ausprägung der Johanniter weiter mit gestaltet“, sagt Dr. Johannes von Erffa, ehrenamtliches Mitglied des Landesvorstandes der Johanniter in Bayern. Zu gegebener Zeit wird die feierliche Einführung mit einem Gottesdienst gefeiert werden. Dann wird auch Andrea Wagner- Pinggéra verabschiedet. Sie hatte das Amt vier Jahre lang geführt. Nachdem sie beruflich in Berlin-Brandenburg eine neue Heimat gefunden hatte, legte sie die Aufgabe nieder.