Die Haltung des Stadtjugendring zur WM in Katar ist klar: In den Einrichtungen des Stadtjugendring Augsburg (SJR) finden keine Public-Viewing-Veranstaltungen zur WM in Katar statt. Stattdessen wird der Fokus auf das Alternativprogramm gelegt.

 

Fca Wm Fans
FCA verpasst Big-Point gegen Bochum und Fans gehen mit gemischten Gefühlen in die WM-Pause. Foto: Andreas Klein

Sportliche Großveranstaltungen und insbesondere Fußballturniere sind absolute Highlights und Anziehungspunkt für gemeinsames Public-Viewing in den Augsburger Jugendzentren. Und dennoch, wenn am 20. November der Anpfiff beim Eröffnungsspiel der Fußball-Weltmeisterschaft der Herren ertönt, bleibt es in den Einrichtungen des Stadtjugendring Augsburg leise.

„Wir haben uns intensiv mit der Kritik an dem Großevent auseinandergesetzt“, so Daniel Schweiger (stellv. Vorsitzender des SJR). „Mit den zahlreichen Menschenrechtsverletzungen bereits im Vorfeld der WM widerspricht das gesamte Turnier den Werten des Stadtjugendring Augsburg.“ Die von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International kritisierte Situation unter anderem in Bezug auf Presse- und Meinungsfreiheit, Frauenrechte, das Recht auf sexuelle Vielfalt und die Rechte von Arbeitsmigrant*innen im Wüstenstaat Katar war für den Vorstand des SJR entscheidend.

„Wir sind uns bewusst, dass Fußball ein identitätsstiftendes Element für viele Besucher*innen unserer Einrichtungen ist. Das zeigt sich auch bei den vielen Events innerhalb des Stadtjugendrings, wie zum Beispiel die Streetsoccer-Days auf dem Königsplatz im vergangenen September“, so Daniel Schweiger. Der SJR spricht sich in seinem Leitbild unter anderem für Gleichberechtigung, Teilhabe und mehr Diversität aus. Das alles sind Werte, die in Katar mit Füßen getreten werden.

„Regionalliga statt WM“ | FC Augsburg bietet Alternativprogramm

Alternativprogramm für Fußballfans

 

Auch das beim SJR beheimatete Fanprojekt hat sich bereits klar gegen die WM positioniert und ist Teil des Bündnisses „Augsburg statt Katar“. „Wir setzen mit dem lokalen Alternativprogramm in Augsburg bewusst ein Zeichen für Menschenrechte. Mit unserem Angebot und einem sehr breiten Spektrum an Themen bei den Veranstaltungen wird selbst für hartgesottene Fußballfans ein Boykott nicht langweilig“ so Matthias Hummel, Leiter des Fanprojekts. Während der WM ist in den Räumen des Fanprojekts die Ausstellung „Der andere Fußball – 100 Jahre Arbeiterfußball“ zu sehen.

 

Auszug aus den Veranstaltungen des Fanprojekts:

 

Do. 24.11. 19:00 Uhr | Jugendzentrum villa

Vortrag: „Extreme Rechte in Bayern“

 

Fr 9.12 18:00 Uhr | Fanprojekt

Filmabend: „Rebellen am Ball“

 

Fr. 16.12. 18:00 Uhr | Fanprojekt

Lesung: „Futopia“

Autorin Alina Schwermer liest aus „Futopia“ – ein Buch über Utopien und verschiedene Ideen für eine neue Fußballwelt, fernab von Kommerzialisierung, undemokratischen Strukturen und Klubverkäufen. „Futopia“ wurde von der deutschen Akademie für Fußballkultur nominiert für das Fußballbuch des Jahres 2022.

 

Das gesamte Alternativprogramm finden Sie hier: https://fanprojektaugsburg.wordpress.com/