Augsburger Stadtrat will Gastronomen helfen

Gleich mehrere Fraktionen haben sich Gedanken gemacht, wie man die Gastronomie beim Neustart nach dem Corona-Lockdown noch besser unterstützen kann. Entsprechende Anträge wurden für die heutige Sitzung des Augsburger Stadtrats eingereicht.

2020 05 18 Außenbewirtung 6 Von 25.Jpeg
Die Außenbewirtung wird meist gut angenommen. Jetzt will der Stadtrat hier mehr Möglichkeiten schaffen | Foto: Wolfgang Czech

 

Die Situation ist für viele Gastronomen nach dem Corona-Lockdown schwer. Über mehrere Wochen hatten sie ihre Lokale wegen der Maßnahmen gegen die Pandemie geschlossen halten müssen, seit 18. Mai ist ein Betrieb unter freiem Himmel erlaubt. Jetzt auch wieder in den Innenräumen. Doch die Gäste sind weiterhin zögerlich. Während die Außenbewirtung vielerorts gut angenommen wird, bleiben Tische im inneren frei. Auch die Hygienekonzepte mit deutlichen Abständen zwischen den Tischen erleichtern es den Wirten nicht gerade den Umsatz wieder zum Laufen zu bekommen. In einigen Städten in Schwaben wurden deshalb bereits Lösungen gefunden, wie man den Gastronomen unterstützend unter die Arme greifen kann. Immer wieder bekommen die Lokale mehr Platz für eine Außenbewirtung angeboten, um hier trotz der geltenden Absstandregelungen möglichst viele Gäste bewirten zu können. In Augsburg hat man sich scheinbar von den Ideen etwas abgeschaut. Für die heutige Stadtratssitzung haben gleich mehrere Fraktionen ähnlich lautende Anträge eingereicht.

Auch in Augsburg meh Freischankflächen

Im Kern geht es jeweils darum, dass die Stadt Augsburg ebenfalls durch einige Maßnahmen für bessere Voraussetzungen der heimischen Gastronomie sorgen soll. Die soziale Fraktion aus SPD und Linken fordert dabei beispielsweise, dass Freischankflächen kurzfristig erweitert beziehungsweise neu zugelassen werden sollen und wo möglich auch Parkplätze dafür hergenommen werden dürfen.“ Es ist dringend notwendig, Wirtinnen und Wirten den wirtschaftlichen Betrieb unter dieser Voraussetzung zu ermöglichen. Deshalb sollen – wo es rechtlich und räumlich möglich ist – Freischankflächen erweitert und neu zugelassen werden. Gebühren soll die Stadt dafür für die Dauer der Beschränkungen nicht verlangen.“, so Dirk Wurm, stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Auch die Regierungsparteien CSU und Grüne haben gemeinsam mit Generation AUX-Stadtrat Raphael Brandmiller einen ähnlich lautenden Antrag gestellt. Sie gehen dabei allerdings noch einen Schritt weiter. Sie würden sich wünschen, dass man auch dem lokalen Einzelhandel Freiflächen gestatten würde. Auch im Einzelhandel fehlt aufgrund der Hygienemaßnahmen (reglementierte Kundenzahl, Maskenpflicht…) oft noch die Kauflaune, diese soll zurückkokmmen, wenn die Kunden in Open Air-Bereichen unter Einhaltung der geltenden Regelungen deutlich freier bewegen könnten.

Der Augsburger Stadtrat berät heute voraussichtlich über die Anträge zu diesem Thema.