Augsburger SYNLAB ist „ein bayerischer Trumpf gegen Corona“

Über hohen Besuch aus der bayerischen Landespolitik freute sich die Geschäftsführung des Großlabors ,SYNLAB‘ an ihrem Hauptsitz in Augsburg. Gemeinem mit dem bildungspolitischen Sprecher seiner Regierungsfraktion, Tobias Gotthardt, informierte sich Parlamentarischer Geschäftsführer der Freien Wähler Dr. Fabian Mehring dort über Ablauf und Kapazitätsgrenzen für PCR-Tests auf Covid-19.

Synlab Augsburg Laborbesuch Dr. Mehring Herr Gotthardt
: v.l.n.r.: Dr. Christoph Mahnke, Dr. Bodo Eing, Dr. Fabian Mehring, Tobias Gotthardt

„In einer dynamischen Pandemielage wird Politik stets Fehler machen – es dürfen aber nicht die gleichen sein wie letzten Winter. Impfstoff und Tests dürfen in der zweiten Saison einer globalen Pandemie nicht erneut knapp werden“, sagte Mehring beim Empfang durch Geschäftsführer Dr. Dr. Christoph Mahnke in Augsburg. Zusammen mit ihm besichtigten die Abgeordneten das Labor und sprachen anschließend über die Laborauslastung in der vierten Welle sowie PCR-Lolli-Tests in bayerischen Schulen.

Mit Beginn der vierten Infektionswelle ist die Nachfrage nach PCR-Tests für SARS-CoV-2 sehr schnell und stark gestiegen. Allein während der letzten Woche analysierte SYNLAB deutlich über 200.000 PCR-Tests – rund 80.000 davon in Bayern. Bei SYNLAB konzentriert man sich auf den sehr gezielten Einsatz von Geräten und Personal, um angemessene Reaktionszeiten zu ermöglichen. Dafür wurde in den Laboren in Abstimmung mit Mitarbeitergremien unter anderem Schicht- und Wochenendarbeit eingeführt.

Dr. Fabian Mehring ist froh über die Möglichkeit so zahlreicher Testungen in Augsburg und Bayern: „Es ist beeindruckend zu sehen, mit welcher Präzision im Labor gearbeitet wird. Dabei ist die hochmoderne Ausstattung von SYNLAB nur die halbe Miete. Noch wichtiger ist die außergewöhnliche Leistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in dieser Jahrhundertkrise ebenso täglich an ihre Leistungsgrenzen gehen, wie unser medizinischen und pflegerisches Personal. Dieses besondere Engagement ist unverzichtbar, um die Dynamik der Pandemie und die Verbreitung von Virus-Varianten bestmöglich überwachen und kontrollieren zu können. SYNLAB ist dabei zu einer echten Erfolgsgeschichte der Metropolregion Augsburg geworden, von der ganz Bayern profitiert. Was dort geleistet wird, ist ein eindrucksvoller Beleg für den erfolgreichen Schulterschluss zwischen der Politik und dem Mittelstand in unserer Heimat im gemeinsamen Kampf gegen Corona.“

Herausforderung ist qualifiziertes Personal zu finden

Dr. Mahnke erklärt, welcher Kraftakt in den derzeitigen Laboren vollzogen wird: „Generell setzen wir unsere Kapazitäten so ein, dass wir den Bedarf im Gesundheitssystem optimal decken können. Nachdem viele Testkapazitäten für SARS-CoV-2 im Sommer nicht benötigt wurden, haben wir diese in den letzten Wochen nun sehr schnell und kurzfristig reaktiviert. Die zentrale Herausforderung bleibt es jedoch, ausreichend qualifiziertes Personal zu finden.

Neben den regulären PCR-Tests ist SYNLAB auch zuständig für PCR-Lolli-Testungen in zahlreichen Schulen in Nordbayern. Die Abgeordneten verschafften sich durch ihren Besuch genaue Kenntnis über die Vor- und Nachteile der Lolli-Tests und wollten sichergehen, dass die schnelle Befundrücklaufzeit auch während Hochinzidenzphasen gewährleistet werden kann. 

„PCR-Lolli-Tests ist wirklich kinderleicht“

Tobias Gotthardt sagt dazu: „Der Ablauf der PCR-Lolli-Tests ist wirklich kinderleicht. Darüber hinaus gilt die PCR-Methode als Goldstandard und weist die höchstmögliche Genauigkeit auf. Gerade in Schulen ist diese Genauigkeit wichtig, um sowohl falsch-positive als auch falsch-negative Ergebnisse zu vermeiden und einen stabilen Präsenzunterricht gewährleisten zu können. Durch die Sequenzierung positiver PCR-Lolli-Tests schaffen wir es außerdem, die Verbreitung von Virusvarianten sehr genau zu überwachen und können – wo nötig – frühzeitig ins Infektionsgeschehen eingreifen. Dementsprechend setze ich mich dafür ein, die PCR-Lolli-Tests durch das bayerische Gesundheitsministerium mindestens auf die Unterstufe der weiterführenden Schularten, also für alle Kinder bis 12 Jahre, auszuweiten.“

Mit Laboren in Augsburg, Weiden, München, Traunstein und Gauting betreibt SYNLAB insgesamt fünf SARS-CoV-2-Kompetenzzentren in Bayern, in denen seit März 2020 weit über drei Millionen PCR-Tests analysiert wurden.