Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund erhöht zum Jahreswechsel die Fahrpreise moderat

Für die Ermittlung der Tarifanpassung zum 01.01.2022 wurde die Index-Entwicklung für die Hauptkostenfaktoren Material, Fahrzeuge und Treibstoffe im Berechnungszeitraum April 2020 bis März 2021 herangezogen. Die moderate Anpassung der Tarife um 0,9 Prozent basiert auf den in diesem Zeitraum gefallenen Dieselpreis. Er konnte die Steigerungen im Hauptkostenblock Personal und den anderen Kostenblöcken Material und Fahrzeuge teilweise kompensieren. Die Tarifanpassung 2022 wird auf alle Ticketarten – ausgenommen den klassischen Einzeltickets für Erwachsene und Kinder – umgelegt.2017 04 20 Avv Busse – 07

Seit 2016 werden die Tarifanpassungen im AVV jährlich zum 1. Januar mit einem indexbasierten Verfahren berechnet. Ermittelt werden sie nach objektiven Preisindices des statistischen Bundes-amtes für die Hauptkostenfaktoren Material, Fahrzeuge und Treibstoffe. Die Kostensteigerungen im Personalbereich werden anhand von Unternehmensindices von den Verkehrsunternehmen errechnet.

Tarifanpassung ist ein Baustein zur Finanzierung des ÖPNV

„Die jährliche Tarifanpassung ist ein Baustein, um die Leistung der Verkehrsunternehmen zu finanzieren. Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf decken jedoch bei weitem nicht die realen Kosten“, so Dr. Linda Kisabaka, Geschäftsführerin des AVV. Die Lücke schließen die Aufgabenträger jährlich mit hohen Defizitausgleichen. Da die Corona-Pandemie zu einem massiven Einbruch der Fahrgastzahlen geführt hat, sind die Defizitleistungen der Aufgabenträger erheblich angewachsen. „Die Umsetzung der Tarifanpassung im vertraglich vereinbarten jährlichen Turnus ist gerade jetzt dringend notwendig, um nicht noch zusätzliche Einnahmeausfälle an die Verkehrsunternehmen aus Mitteln der Aufgabenträger ausgleichen zu müssen“, schließt Dr. Kisabaka.