Augsburger Wassertag im Juni | Die Denkmäler der historischen Wasserwirtschaft entdecken

Der zweite Augsburger Wassertag in diesem Jahr findet am 7. Juni statt. An diesem Sonntag kann man nicht nur die Wasserwerke am Roten Tor und am Hochablass, das  Schwäbische Handwerkermuseum im Unteren Brunnenmeisterhaus, das Lechmuseum Bayern in Langweid und das Klostermühlenmuseum in Thierhaupten besichtigen. Auf dem Programm stehen außerdem die Kläranlage in Augsburg sowie der Kastenturm und der  St.-Jakobs-Wasserturm in der Jakobervorstadt.

lech_kuhsee_hochablass_003_wasser Augsburger Wassertag im Juni | Die Denkmäler der historischen Wasserwirtschaft entdecken Freizeit News Hochablass Puppenkiste UNESCO-Welterbe Wassertag | Presse Augsburg
Der Hochablass am Kuhsee. | Foto: Dominik Mesch

Besonders letzteren sollte man sich nicht entgehen lassen: Während man die anderen Stationen bis Oktober an jedem ersten Sonntag im Monat besichtigen kann, steht die Führung „Vom Lech zu den Weltmeeren. Der unglaubliche Hafen-Plan des Karl-Albert-Gollwitzer“ nur im Juni und im Juli auf dem Programm. Bei dieser circa einstündigen Führung, die Buchhändler Kurz Idrizovic, Inhaber der Buchhandlung am Obstmarkt, oganisiert, spaziert man durch das  „Hafen-Viertel“ der Jakober Vorstadt: Dort war um 1900 der zentrale Augsburger Hafen vorgesehen. Der Plan des Architekten Karl-Albert Gollwitzer scheiterte allerdings. Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Führung besuchen die für den Transport vorgesehenen Kanäle und Verladeorte der Localbahn. Den Abschluss bildet die Besichtigung des St.-Jakobs-Wasserturms mit einer virtuellen Hafenrundfahrt auf dem Stadtgraben. Mitbringen muss man, so Idrizovic, nur festes Schuhwerk und etwas Mut. Alle Infos zur Führung findet man auch im Internet unter http://www.buchhandlung-am-obstmarkt.de.

Unter www.augsburg-tourismus.de/welterbe findet man das volle Programm des Augsburger Wassertags am 7. Juni – und weitere Veranstaltungen in diesem Monat: So kann man noch bis 25. Oktober im Puppentheatermuseum „die Kiste“ täglich außer montags die Sonderausstellung „Wasserspiele – Marionetten als Kulturbotschafter“ besuchen oder sich am 18. Juni den Vortrag „Vergessene Orte der (Trink-)Wasserversorgung. Neue Einblicke in alte Wasserorte“ von Nicolas Liebig, Geschäftsführer des Landschaftspflegeverbands Stadt Augsburg, im Wasserwerk am Roten Tor anhören (19 Uhr).

Alle Veranstaltungen sind auch in der Programmbroschüre „UNESCO-Welterbe? Veranstaltungen zum Augsburger Wasser 2015“ aufgeführt. Diese erhält man unter anderem bei der Tourist-Information der Regio Augsburg Tourismus GmbH, im Kundencenter der Stadtwerke Augsburg und an vielen weiteren Verteilstellen.