In einer besonderen Ausstellung kann nun ein besonderes historisches Dokument  betrachtet werden. Im Stadtarchiv Augsburg ist nun eine Danknote Augsburger Bürger an den früheren Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck zu sehen.

17_08_11_Stadtarchiv_Danknote-Augsburger-Bürger-an-Fürst-Otto-von-Bismarck_Bild-1 Augsburger würdigen Leistung Bismarcks - Ausstellung zeigt das historische Dokument Augsburg Stadt Kunst & Kultur News Augsburg Danknote Fürst Fugger-Babenhausen Preußen Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck | Presse Augsburg
Foto: Stadt Augsburg

Am 18. März 1890 reichte der Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck sein Entlassungsgesuch bei Kaiser Wilhelm II. ein. Bis dahin war Bismarck 28 Jahre lang die prägende Gestalt der Politik Preußens und Deutschlands gewesen. Als Anerkennung seiner politischen Leistungen schickten die „deutsch gesinnten Männer Augsburgs“ eine Danknote an Otto von Bismarck, die von 2.565 Personen aller Schichten unterzeichnet wurde, von Fürst Fugger-Babenhausen bis zum einfachen Augsburger Handwerker. Den Unterschriften sind ein Anschreiben zur Würdigung der Leistungen Bismarcks sowie sieben Gedichte des Augsburger Juristen Anton Hausmann beigelegt.

17_08_11_Stadtarchiv_Danknote-Augsburger-Bürger-an-Fürst-Otto-von-Bismarck_Bild-2 Augsburger würdigen Leistung Bismarcks - Ausstellung zeigt das historische Dokument Augsburg Stadt Kunst & Kultur News Augsburg Danknote Fürst Fugger-Babenhausen Preußen Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck | Presse Augsburg
Foto: Stadt Augsburg

Das Stadtarchiv Augsburg konnte dieses historische Dokument über ein Auktionshaus direkt von den Nachkommen Ottos von Bismarck ankaufen. Der Erwerb erfolgte mit Mitteln der Stiftung Augsburger Wissenschaftsförderung, bei der sich das Stadtarchiv herzlich für die Unterstützung bedankt. Die Danknote ist noch bis Ende August zu den Öffnungszeiten im Stadtarchiv (Zur Kammgarnspinnerei 11) zu sehen.