Augsburgs Feuerwehrleute trauern um getöteten Kollegen

Nach der tödlichen Attacke in Augsburg herrscht in der Stadt Trauer und Entsetzen. Etwa 100 bis 150 Feuerwehrleute haben am Sonntag ihres bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung getöteten Kollegen gedacht. Die Mitglieder der Berufsfeuerwehr hatten sich am Tatort zu einem stillen Gedenken eingefunden.

Bei einem Streit mit einer Gruppe junger Männer war am späten Freitagabend ein 49 Jahre alter Mann angegriffen und getötet worden. Der Mann war mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar in der Innenstadt unterwegs, als sie auf die Gruppe stießen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, kam es aus noch unbekannter Ursache zum Streit. Bisher ist bekannt, dass einer der jungen Männer aus der Gruppe dem Opfer gegen den Kopf schlug. Der 49-Jährige stürzte und blieb am Boden liegen. Auch der 50-jährige Begleiter wurde geschlagen und im Gesicht verletzt, die Frauen wurden dagegen nicht angegangen. Notärzte versuchten noch, den 49-Jährigen wiederzubeleben – jedoch ohne Erfolg. Der Mann starb noch im Rettungswagen.