Augustiner-Bräu investiert in Gastronomie und Produktion

Die Brauerei Augustiner-Bräu will kräftig investieren. Die Produktion solle weiter modernisiert und das Gastronomiegeschäft ausgebaut werden, sagte die Miteigentümerin der ältesten Privatbrauerei in München, Catherine Demeter, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Donnerstagsausgabe). Mehr als 60 Gaststätten betreibt das Getränkeunternehmen in Eigenregie, seit 1994 das „Braustüberl“, das direkt neben der Brauerei eröffnet wurde.

dts_image_4627_cbmdjdbjja_3121_800_600 Augustiner-Bräu investiert in Gastronomie und Produktion Bayern Politik & Wirtschaft Brauerei eigene Fest Gastronomie Interview Maschinen München Produktion Suche Unternehmen Wagner Werbung Wien | Presse AugsburgBedienung in einem Café, über dts Nachrichtenagentur

„In die eigene Gastronomie werden wir weiter investieren“, sagte Demeter, die auf der Suche nach einem Standort in Wien ist. Zudem werden in der Brauerei nach ihren Angaben derzeit selbstlernende Maschinen getestet. Die Brauerei gilt als äußerst verschwiegen.

Demeter entstammt der Augustiner-Eigentümerfamilie Wagner und ist Vorstandsvorsitzende der Edith-Haberland-Wagner-Stiftung, die die Mehrheit an dem Unternehmen hält. Die Verschwiegenheit hat Demeter mit ihrem ersten Interview aufgegeben. An einem anderen Grundsatz der Brauerei, auf Werbung zu verzichten, hält sie jedoch fest: „Wir würden niemals einen Fußballclub sponsern“, sagte sie der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.