Axt- und Machetenangriff im Univiertel – Mann nach versuchter Tötung in BKH eingeliefert

Am frühen Morgen hatte ein Mann im Augsburger Univiertel zuerst auf einen Bus, später auf ein Auto mit einer Axt und einer Machete eingeschlagen. Ein Anwohner, der zu Hilfe geeilt kam wurde vom Angreifer verletzt, konnte ihn aber überwältigen. Die Polizei nahm den Mann fest und brachte ihn später aufgrund eines Unterbringungsbefehls ins BKH.Zwoelf Festnahmen In Rechter Terrorzelle 1

In den frühen Morgenstunden war es im Augsburger Univiertel zu einem gewalttätigen Zwischenfall gekommen. Ein mit einer Axt und einer Machete bewaffneter 27-jähriger Mann beschädigte einen Bus. Nur wenige Minuten danach hielt der Mann im Alten Postweg eine 50-jährige Autofahrerin an, schlug erneut mit einer Axt die Front- sowie Seitenscheibe des Fahrzeugs ein und bedrohte die Geschädigte. Ein zu Hilfe eilender Anwohner wurde vom Angreifer verletzt, konnte den Täter aber überwältigen. Die bereits verständigte Polizei konnte ihn festnehmen (wir berichteten).

Der 27-jährige Tatverdächtige wurde noch heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Augsburg einen Unterbringungsbefehl wegen des dringenden Verdachtes des versuchten Totschlags, der gefährlichen Körperverletzung und der Sachbeschädigung erließ und in Vollzug setzte. Beschuldigte deshalb wurde in ein Bezirkskrankenhaus gebracht.

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse ist im Moment davon auszugehen, dass der Beschuldigte die Tat im Zustand der Schuldunfähigkeit oder zumindest der verminderten Schuldfähigkeit begangen hat und die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet werden wird.