Der Freistaat Bayern stellt bis zu 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung um den Ausbau von schnellem Internet voranzutreiben. Auch Deutschlands höchstgelegene Gemeinde profitiert davon. Im Allgäuer Balderschwang wird morgen Breitband freigeschaltet.

Der Ausbau von schnellem Internet in ganz Bayern ist das wichtigste Infrastrukturprojekt der Bayerischen Staatsregierung. Hierfür stellt der Freistaat Bayern bis zu 1,5 Milliarden Euro zur Verfügung – eine bundesweit einzigartige Summe. In Bayern geht der Ausbau von schnellem Internet mit Riesenschritten voran. Rund 98 Prozent der bayerischen Gemeinden sind bereits aktiv im Förderprogramm. Glasfaserleitungen werden dabei in ganz Bayern errichtet und bringen das schnelle Internet auch in entlegene Gebiete. Seit Ende 2013 wurden – gefördert sowie eigenwirtschaftlich – rund 2 Millionen Haushalte im Freistaat an das schnelle Internet angeschlossen. Der ländliche Raum profitiert dabei in besonderem Maße.

Finanz- und Heimatminister Albert Füracker wird morgen gemeinsam mit dem Ersten Bürgermeister Konrad Kienle und Geschäftsführer Walter Goldenits, Telekom Deutschland GmbH, das Breitbandnetz für 71 Haushalte in der Gemeinde Balderschwang in Betrieb nehmen.