Linkenfraktionschef Dietmar Bartsch freut sich über die Drohung von US-Botschafter Richard Grenell, die Truppen aus Deutschland abzuziehen. „Die Bundesregierung sollte dieses Angebot unbedingt annehmen und mit den USA einen Plan für den Truppenabzug besprechen“, sagte Bartsch dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). „Der US-Botschafter hat Recht: Die Steuerzahler in den USA sollten nicht für US-Truppen in Deutschland zahlen müssen.“ Hubschrauber der US-Army, über dts Nachrichtenagentur

Bartsch fordert, dass „die US-Steuerzahler auch nicht für die Stationierung von Atomwaffen in Deutschland zahlen müssen“. „Wenn die Amerikaner ihre Soldaten abziehen, sollten sie ihre Atomwaffen mitnehmen. Und natürlich nach Hause, nicht nach Polen, denn das wäre eine weitere dramatische Zuspitzung in den Beziehungen zu Russland, die nicht im europäischen und deutschen Interesse liegt“, meint Bartsch.

US-Botschafter Grenell hatte zuvor erklärt, dass es beleidigend sei, zu erwarten, „dass der US-Steuerzahler weiter mehr als 50.000 Amerikaner in Deutschland bezahlt, aber die Deutschen ihren Handelsüberschuss für heimische Zwecke verwenden“. Hintergrund der Drohung der USA ist das angestrebte Zwei-Prozent-Ziel der NATO. Die Mitgliedstaaten sind dazu angehalten, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts in die Verteidigung zu investieren. Deutschland investiert zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nur rund 1,36 Prozent. Insgesamt sind in Deutschland rund 35.000 US-Soldaten an den Standorten Stuttgart, Grafenwöhr und Ramstein stationiert.