Die BG TOPSTAR Leitershofen/Stadtbergen hat ihr letztes Heimspiel in der 1.Regionalliga Südost am Samstagabend verloren. In einem sehr unterhaltsamen und bis zum Schluss spannenden Match unterlag man am Ende dem MTSV Schwabing mit 92:99. Den Klassenerhalt hatten sich die Kangaroos allerdings bereits eine Woche zuvor gesichert, so dass die Niederlage gegen die Münchner nicht weiter schmerzte.

bg_leitershofen_tsvb_016-1 Basketball | Kangaroos verabschieden sich mit Niederlage von eigenem Publikum Basketball News Landkreis Augsburg News Sport BG Leitershofen/Stadtbergen Kangaroos MTSV Schwabing München | Presse Augsburg
Foto: Eduard Martin

Die Leitershofer durften sich zunächst noch einmal über eine schöne Kulisse freuen. Fast 700 Zuschauer waren in die Stadtberger Sporthalle gekommen und durften sich zuerst an den Ehrungen für die U10 und U12 Teams (beide Meister ihrer Bezirksoberligen) und die U16 (schwäbischer Titel) erfreuen. Danach standen dann die Herren im Blickpunkt. Und wer gedacht hatte, dass die Teams sich angesichts der sicheren Tabellenstände einen geruhsamen Abend gönnen würden, sah sich mehr als getäuscht. Von Beginn an entwickelte sich eine äußerst intensive und schnelle Basketballpartie, in der kein Millimeter auf dem Feld verschenkt wurde. Der Beginn des Spiels verlief ausgeglichen, das erste Viertel endete nach mehrmaligem Führungswechsel 24:26 aus Sicht der Kangaroos. In den zweiten zehn Minuten kamen dann die Gäste besser ins Spiel. Angeführt von ihrem überragenden Juniorennationalspieler Oscar da Silva, der bereits in der ersten Hälfte 22 Punkte erzielte, erspielten sich die Landeshauptstädter eine 53:44 Halbzeitführung, obwohl die BG fortlaufen aufopferungsvoll mit aller Kraft dagegenhielt.

Nach dem Seitenwechsel sollte dann die beste Phase der Leitershofer folgen. Punkt um Punkt verkürzte man den Rückstand. Gegen Ende des dritten Viertels wurde es dann zunehmend hektischer. Emanuel Richter verwandelte erst einen Dreier, wurde dann zwei Mal beim Dreier gefoult, kassierte ein unsportliches Foul an ihm und durfte dann auch nach einem technischen Foul gegen die Schwabinger Bank ein neuntes Mal binnen zwei Minuten an die Freiwurflinie. Und der 29-jährige verwandelte alle neun Würfe, brachte dadurch seine Farben mit 71:66 in Führung und erzielte 17 Punkte im dritten Abschnitt. Fortan warfen die Kangaroos nun alles in die Waagschale, gaben die Führung zunächst auch nicht mehr ab, schafften es aber auch nicht, die Münchner auf Distanz zu bringen. Diese hatten sich noch keinesfalls aufgegeben, die Partie war nun gleichsam spannend wie hochklassig, die Fans hatten ihre pure Freude an dem Match, die Stimmung in der Halle brodelte. Ein wenig schien es so, als ob die Stadtberger den Sieg vielleicht ins Ziel retten könnten. Fünf Minuten vor dem Ende führte man noch immer mit 90:84. Dann agierte man aber im Angriff zu hektisch, spielte die Optionen nicht aus, sondern verzettelte sich zumeist in Einzelaktionen. Der Gegner nutze dies eiskalt, kehrte ins Spiel zurück und hatte nun auch die Reboundhoheit. Nur eine Minute später glich man zum 90:90 aus. Und hatte dann eben diesen Oscar da Silva in seinen Reihen. Der 18-jährige ließ sich von der Kulisse nicht beeindrucken und erzielte nun die restlichen neun Schwabinger Punkte im Alleingang. Unter dem Strich war es ein zwar etwas glücklicher, aber sicherlich nicht unverdienter Sieg der Münchner. Die Spieler der Kangaroos zeigten sich zwar enttäuscht von der knappen Niederlage, konnten sich aber trotzdem mit einer sehr guten Leistung vom Publikum aus der Saison verabschieden.