Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) will das Modell des Mietkaufs in Deutschland forcieren, bei dem Bürger über ihre Mietzahlungen Stück für Stück staatlich geförderte Wohnungen erwerben können. „Ich halte diese Modelle für interessant, gerade für die ostdeutschen Länder“, sagte sie dem „Tagesspiegel“. Bekanntlich erbten Ostdeutsche im Vergleich weit weniger als Westdeutsche, deshalb hätten viele auch weniger Eigenkapital für die eigene Immobilie.

Bauministerin Macht Sich Fuer Mietkauf Modell StarkWohnhaus, über dts Nachrichtenagentur

Zudem werde sie mit den Ländern über weitere Modelle sprechen – auch über eine Flexibilisierung der Grunderwerbsteuer, die in den vergangenen Jahren gestiegen sei. „Es wäre schon eine große Erleichterung, wenn die Grunderwerbssteuer für die erste selbstgenutzte Immobilie gesenkt würde, die jemand kauft. Die meisten Menschen kaufen eine Wohnung oder ein Haus einmal in ihrem Leben.“

Zudem soll zur Senkung der Kosten der serielle Wohnungsbau mit einheitlichen Bautypen ausgeweitet werden. Darin liege eine große Chance. „Denn es hat viele Vorteile: Mit vorgefertigten Bauteilen zu arbeiten geht schneller. Es entsteht weniger Baulärm. Und die Teile können industriell gefertigt werden. Prototypen gibt es schon, nun ist es wichtig, dass sich diese Technik schnell verbreitet.“

Geywitz zeigte sich optimistisch, dass das von Kanzler Olaf Scholz (SPD) vorgegebene Ziel von 400.000 neuen Wohnungen im Jahr geschafft werden kann: „In Deutschland sind 800.000 Wohnungen genehmigt, aber noch nicht gebaut. Ich werde rasch damit beginnen, den Dialog mit der Bau- und Wohnungswirtschaft zu starten, um einen Aufbruch zu schaffen und dauerhaft die Baukapazitäten erhöhen“, so Geywitz.

„Da geht es nicht nur um die Finanzierung, die Planung und Genehmigung, sondern auch darum, genügend Fachkräfte zu haben.“