Bayerisch-schwäbischer Einzelhandel zieht positive Zwischenbilanz des bisherigen Weihnachtsgeschäfts

Der bayerisch-schwäbische Einzelhandel zieht mehrheitlich eine positive Zwischenbilanz seines bisherigen Weihnachtsgeschäfts. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Blitzumfrage der IHK Schwaben bei einer ausgewählten Stichprobe seiner Mitgliedsbetriebe.

Advent Weihnachten Martin Luther Platz Augsburg
Die Straén sind gut gefüllt, die Umsätze im Einzelhandel stimmen. Auch hier in der Augsburger Fußgängerzone | Foto: Dominik Mesch/pa

Die Rückmeldungen aus dem gesamten Regierungsbezirk liefern konkret folgendes Bild: Mit rund 47 Prozent äußert sich die Mehrheit der Einzelhändler mit dem Weihnachtsgeschäft zufrieden oder sehr zufrieden.

Im Vergleich zum Vorjahr zeigen sich die Händler mit dem Verlauf des Weihnachtsgeschäfts jedoch weniger zufrieden. So geben 33 Prozent der Händler an, dass sich das diesjährige Weihnachtsgeschäft im Vergleich zu 2017 negativ entwickelt hat. Die breite Masse von 47 Prozent sieht keine Veränderung, während 20 Prozent eine positive Entwicklung gegenüber dem Vorjahr wahrnehmen.

Oftmals werden Waren aus den Bereichen Home & Living, Bekleidung sowie Unterhaltungselektronik in diesem Jahr von den Kunden stark nachgefragt. Anbieter in diesen Bereichen zeigen sich mit dem bisherigen Verlauf des Weihnachtsgeschäfts entsprechend besonders zufrieden.

Unbenannt 6

Die Einzelhändler registrieren zudem eine steigende Nachfrage nach Gutscheinen. Das sorgt auch beim Handel für Freude. Denn wird ein Gutschein verschenkt, dann reduziert sich die Wahrscheinlichkeit eines Umtausches. „Der Verkauf von Gutscheinen hat zudem noch einen weiteren Vorteil“, weiß Franziska Behrenz, Fachberaterin für den Handel der IHK Schwaben. „Der Händler hat die Möglichkeit den Beschenkten selbst in seinem Geschäft mit Servicequalität und Sortimentsauswahl zu begeistern und langfristig zu binden. So kann er auch neue Kunden gewinnen.“