Bayerischer Landtag vergibt Bürgerpreises 2018 an Europa-Union Augsburg

Eine ganz besondere Auszeichnung wird der Europa-Union Augsburg im Jubiläumsjahr zuteil – sie erhält den Bürgerpreises 2018.

11a-Panasonic-Tranche-6-045-frankII-1200x834 Bayerischer Landtag vergibt Bürgerpreises 2018 an Europa-Union Augsburg Augsburg Stadt News Newsletter Polizei & Co Augsburg Bayerischer Landtag Bürgerpreis Europa-Union TTIP | Presse Augsburg
Thorsten Frank, Vorsitzender der Europa-Union Augsburg freut sich über den Preis

Eine ganz besondere Auszeichnung wird der Europa-Union Augsburg im Jubiläumsjahr zuteil – sie erhält den Bürgerpreises 2018. Aus über 100 Bewerbungen wurde der 1948 gegründete Verein von einer Jury unter dem Vorsitz der Landtagspräsidentin Barbara Stamm als Preisträger ermittelt. Die Preisverleihung unter dem diesjährigen Leitthema „Bayern leben Europa“ findet am 28.06.2018 im Bayerischen Landtag statt. Sie wird von Ulrich Wickert moderiert. Den Preis erhält die Europa-Union Augsburg für ihr ehrenamtliches und überparteiliches Engagement für ein friedliches Europa, Völkerverständigung sowie die Sensibilisierung der Menschen für europäische Grundwerte. „Die Nachricht hat uns fasst umgehauen“, zeigt sich Thorsten Frank als Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins überglücklich und verspricht einen besonders sorgsamen Umgang mit dem damit verbundenen Preisgeld, schließlich liege Augsburg ja in Schwaben.

Die Europa-Union Augsburg feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen, ist Mitorganisator des Europa-Tages in Augsburg, beteiligt sich an der Europawoche und holt gemeinsam mit Partnern wie dem europe direct-Informationszentrum der Stadt Augsburg, der Universität Augsburg oder der VHS zahlreiche Experten nach Augsburg zu aktuellen Themen wie TTIP, Sammelklagen oder der Macht von Datenrießen. Ebenso lädt der Verein zu Europa-Stammtischen, zu denen die Botschafter des Landes eingeladen werden, das aktuell die EU-Ratspräsidentschaft innehat. Gut vernetzt ist der Verein auch mit den allen Ebenen der Europa-Union. So fand 2016 einer der sechs Bürgerdialoge „Europas Grenzen: Wir müssen reden!“ der Europa-Union Deutschland in Augsburg statt, mit dem Mouvement européen du Cher gibt es einen regen Austausch und vom 29.-30. Juni 2018 ist die Landesversammlung der Europa-Union Bayern in Augsburg. Darüber hinaus waren Aktive der Europa Union beim „March for Europe“ in Rom 2017 dabei und tauschen sich bei Weiterbildungen in Deutschland und Brüssel mit weiteren Aktiven aus.

Was ist das für ein Verein sei und welche Ziele er verfolge werden die ehrenamtlich Engagierten bei Veranstaltungen wie dem Europatag oder auf der Augsburger Frühjahrsmesse oft gefragt. Manche vermuten gar eine politische Partei dahinter. Diesen erläutern die europafreundlichen Aktiven dann, dass es sich der Verein überparteilich und gemeinnützig für ein Europa der Bürgerinnen und Bürger einsetze. Grundlage dafür bildet das sogenannte Hertensteiner Programm. Dieses wurde 1946 in der Schweiz verabschiedet. In den bis heute gültigen 12 Thesen sind Leitsätze enthalten wie „Nur die Europäische Union wird in der Lage sein, die Unversehrtheit des Gebietes und die Bewahrung der Eigenart aller ihrer Völker, größer oder kleiner, zu sichern.“ oder das sich die Europäische Union gegen niemand richtet, es aber auch ablehne „Werkzeug irgendeiner fremden Macht zu sein“. Leitsätze die auch heute, nach über 70 Jahren, aktueller denn je erscheinen.

Bereits 1956 demonstrierten Augsburger, wie der heutige Ehrenvorsitzende Wilhelm Brenner an ebendiesem Brenner an der Grenze zwischen Österreich und Italien für ein grenzenloses Europa. Mit der Einführung des Schengen-Raumes wurde dies in Teilen Realität. Auch wenn manche Regionen heute lieber wieder Grenzen einführen wollen, gibt Frank zumindest für Augsburg Entwarnung. „Ich vermute niemand wird heute auf die Idee kommen, die Augsburger Stadtmauer wieder zu reaktivieren, mit der Begründung damit werde die Innenstadt sicherer.“ Augenzwinkend wirft er mit diesem Satz auch gleichzeitig die Frage über den Sinn ähnlicher Argumentationen auf. Und ja es laufe nicht alles perfekt, es läge noch ein weiter Weg vor Europa. Diesen können man im Vorwärtsgang oder im Rückwärtsgang gehen. „Erfahrungsgemäß kommt man im Vorwärtsgang schneller ans Ziel“ schließt Frank zum Nachdenken anregend ab. Ein Satz, der auch als die Motivation für den ehrenamtlichen Einsatz von ihm und den Aktiven der Europa-Union erklärt – heute wie vor 70 Jahren.