Bayerns Hochschulen empfangen Studierende zum Start des Wintersemesters mit besonderen Angeboten

Bayerns Hochschulen bereiten sich nach drei digitalen Corona-Semestern auf einen Neustart auf dem Campus vor. Wissenschaftsminister Bernd Sibler stellte am Freitag in München die Rahmenbedingungen für das erste Präsenz-Semester in der Corona-Pandemie und besondere Willkommensangebote für die Studierenden vor.

2019 05 10 Insektenbiotop – 04
Minister Sibler | Archivfoto: Wolfgang Czech

„Die Zeiten der rein digitalen Semester sind vorbei. Wir lassen das Studium, das nur von schwarzen Kacheln am Bildschirm und einsamen Lerneinheiten zu Hause bestimmt wurde, hinter uns. Es wird wieder Leben auf dem Campus einkehren. Lehre und Studium gemeinsam und vor Ort wird wieder die Regel, nicht die Ausnahme sein“, betonte Sibler.

Die wesentlichen Weichenstellungen sind laut Sibler vorgenommen. So hängt der Präsenzbetrieb ab sofort nicht mehr von Inzidenzwerten ab, was noch mehr Planungssicherheit für die Hochschulfamilie bedeutet. Zudem sind die verbindlichen Abstandsregelungen in den Hochschulräumen aufgehoben, sodass die bisherigen Belegungsgrenzen entfallen. Die 3G-Regel – also Zugang für Genesene, Geimpfte oder Getestete – ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 sorgt für eine möglichst sichere Umgebung in den Hochschulräumen. Die Tests sollen für die Studierenden kostenfrei sein. Zudem müssen medizinische Masken („OP-Masken“) getragen werden, wenn die üblichen Abstände von 1,5 Metern nicht eingehalten werden können.

Appell, sich impfen zu lassen

Wissenschaftsminister Sibler wiederholte seinen Appell an die Studierenden, sich impfen zu lassen und so gemeinsam den Weg aus der Pandemie zu bestreiten: „Impfen ist unser Weg aus der Pandemie, der entscheidende Baustein für die Rückkehr auf den Campus. Nutzen Sie unsere Impfangebote – auch an den Hochschulen –, um sich selbst und Ihre Mitmenschen bestmöglich vor einer Erkrankung an COVID-19 zu schützen.“ Es ist genügend Impfstoff vorhanden.

Willkommen zurück auf dem Campus

Damit sich die Studentinnen und Studenten nach einer längeren Zeit der Abwesenheit wieder oder gar zum ersten Mal an das Studium vor Ort gewöhnen können, hatte Sibler im Juni die Initiative „restart – willkommen zurück“ gestartet: „Mit gezielten Angeboten wollen wir die Vernetzung, das unmittelbare Miteinander und den persönlichen Austausch aller Hochschulmitglieder, insbesondere der Studentinnen und Studenten, stärken. Damit soll der notwendige Neuanfang auf dem Campus gelingen.“

Mit rund einer halben Million Euro wurden die staatlichen Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften/Technischen Hochschulen und Kunsthochschulen dabei unterstützt, verschiedenste Angebote vorzubereiten. Sie erwartet unter Titeln wie „HoMecoming“, „Campus Live“ oder „Welcome Back on Campus“ eine Fülle an Angeboten, die unter der Beteiligung der Studierenden entstanden sind. Dazu gehören Kennenlern- und Begegnungsveranstaltungen wie zum Beispiel Onboardingweeks, Workshops, Campus-Rallys oder Faculty Lunches, Vorkurse, zusätzliche Vertiefungs- und Brückenkurse, Tutorien und Übungen sowie verschiedene Mentoring-, Buddy- und Tutorenprogramme. Auch die gezielte Ausstattung mit technischem Equipment wie mobilen Videosystemen, zentrale Webangebote und Social Media-Projekte sind Teil der Initiative.

„Diese Angebote sollen ein herzliches Willkommen sein“, so Sibler mit Blick auf das kommende Wintersemester. Er bittet die Studentinnen und Studenten an den bayerischen Hochschulen erneut, sich auf einen Aufenthalt am Studienstandort einzustellen.

Die Vorlesungszeiten im Wintersemester 2021/2022 beginnen an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Technischen Hochschulen am 4. Oktober, an den Universitäten am 18. Oktober und an den Kunsthochschulen zu verschiedenen Terminen im Oktober.