Bayerns Hochschulen haben ihre Entwicklungsziele bis 2022 festgeschrieben. In einem feierlichen Rahmen unterzeichneten Wissenschaftsminister Bernd Sibler und 32 Präsidentinnen und Präsidenten der staatlichen Universitäten, Hochschulen für angewandte Wissenschaften/Technische Hochschulen und Kunsthochschulen gestern in München ihre individuellen Zielvereinbarungen.

20190708_Gruppenbild-Reg.bez_.-Schwaben Bayerns Hochschulen vereinbaren Entwicklungsziele mit dem Ministerium Augsburg Stadt Campus Kempten Neu-Ulm News Politik Bernd Sibler Hochschule Augsburg Hochschule Kempten Hochschule Neu-Ulm Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel Prof. Dr. Uta M. Feser Prof. Dr. Wolfgang Hauke Uni Augsburg Universität Augsburg | Presse Augsburg
Auch mit den schwäbischen Hochschulen wurden Vereinbarungen getroffen. Präsidenten Prof. Dr. Wolfgang Hauke, Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten, Präsidentin Prof. Dr. Sabine Döring-Manteuffel, Universität Augsburg, Wissenschaftsminister Bernd Sibler, Präsidentin Prof. Dr. Uta M. Feser, Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Präsident Prof. Dr. Gordon Thomas Rohrmair, Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg. | Foto: StMWK/Alexandra Beier

„Unsere Hochschulen definieren damit ihre Zukunft – für den Freistaat als Wissenschaftsstandort und die gesamte Hochschulfamilie ein wegweisender Schritt! Wir wollen, dass unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie unsere Studentinnen und Studenten auch weiterhin an leistungsstarken und zukunftsorientierten Einrichtungen forschen, lehren und studieren können! Daher hinterlegen wir die Zielvereinbarungen allein in den ersten beiden Jahren ihrer Laufzeit mit insgesamt 71 Millionen Euro aus den Innovationsfonds und schaffen so die Rahmenbedingungen dafür, dass jede Hochschule ihre strategischen Ziele erreichen und ihr Profil weiter schärfen kann“, erklärte Sibler. Erstmals sind an diesen Fonds auch die Kunsthochschulen beteiligt. Für ihn läute der heutige Tag eine neue Epoche ein: „Noch nie haben wir – ausgehend von unserer Entwicklungsplanung im Innovationsbündnis 4.0 – in den Zielvereinbarungen eine so deutliche Vision entwickelt, wie sich unsere Hochschulen für die Zukunft aufstellen können. Besonders wichtig war mir dabei, dass sich alle der Frauenförderung verschreiben! Bei diesem Thema müssen und wollen wir besser werden!“