Bayerns Innenminister warnt vor Cyberangriffen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann warnt angesichts des Ukraine-Kriegs vor Cyberangriffen.

Hacking 2903156 1280
Symbolbild

„Auch wenn wir derzeit keine Erkenntnisse zu konkreten Gefährdungen haben: Russische Cyberangriffe auf bayerische Behörden sowie auf Unternehmen und Einrichtungen in Bayern sind nicht ausgeschlossen. Wir müssen jederzeit damit rechnen.“ Daher ruft der Innenminister Unternehmen und Einrichtungen auf, die Sicherheitsvorkehrungen genau auf den Prüfstand zu stellen und bei Bedarf zu verschärfen. Dazu hat das Cyber-Allianz-Zentrum Bayern, das beim Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz angesiedelt ist, bereits sein Präventionsangebot verstärkt und wird fortlaufend Warnmeldungen an gefährdete Unternehmen verteilen. Außerdem findet eine enge Zusammenarbeit mit den weiteren für die Cybersicherheit in Bayern zuständigen Stellen statt. Alle bayerischen Behörden mit Cybersicherheitsaufgaben, dazu gehören unter anderem auch die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime und das Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, bündeln ihre Kompetenzen in der 2020 geschaffenen ‚Cyberabwehr Bayern‘, einer behördeninternen Informations- und Kooperationsplattform.  Dort findet ein regelmäßiger Lageaustausch statt. 

Wie Herrmann erklärte, sind landesweit auch die sogenannten ‚Quick-Reaction-Teams‘ der Bayerischen Polizei rund um die Uhr einsatzbereit. Die spezialisierten IT-Ermittler und IT-forensischen Spurensicherer werden beispielsweise bei schwerwiegenden Cyberangriffen direkt vor Ort eingesetzt. „Gerade bei herausragenden Fällen von Cybercrime ist es wichtig, schnellstmöglich vor Ort digitale Spuren zu sichern“, so der Minister. „Daher haben wir diese Spezialisteneinheiten in jedem Präsidium der Bayerischen Landespolizei und beim Bayerischen Landeskriminalamt eingerichtet.“