Bayerns Minister Spaenle vergibt Preis für herausragende Lehre an Hochschule Augsburg

„Die Qualität der Lehre ist und bleibt ein entscheidender Schlüssel für die starken Leistungen der bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften“, betonte Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle bei der Auszeichnung der  diesjährigen Träger des Preises für herausragende Lehre an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAWs) am 29. April in Coburg.

HSA_Preis-fuer-herausragende-Lehre Bayerns Minister Spaenle vergibt Preis für herausragende Lehre an Hochschule Augsburg News Fritz-Felsenstein-Haus Hochschule Augsburg Preis für herausragende Lehre an Hochschulen für angewandte Wissenschaften | Presse Augsburg
Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle überreicht den Preis der herausragende Lehre an Prof. Dr.-Ing. Franz Raps, Prof. Dr. Alexander von Bodisco, Prof. Dr. Wolfgang Klüver und Prof. Dr.-Ing. Martin Bayer für das Projekt „Fritz-Felsenstein-Haus“ der Hochschule Augsburg. | Foto: Michael Pulczynski, Mike´s Fotodienst

„Seit den Gründungsjahren der damaligen Fachhochschulen haben die Verantwortlichen ein ganz besonderes Augenmerk auf die Qualität der Lehre gelegt. Unsere HAWs bieten heute eine qualitätsvolle Ausbildung auf hohem Niveau und erzielen in der anwendungsorientierten Forschung sehr gute Ergebnisse. Die Qualität der Lehre haben wir bei der Weiterentwicklung der bayerischen Hochschullandschaft fest im Blick“, unterstrich der Minister. Die Preisträger 2016 kommen von den Hochschulen für angewandte Wissenschaften aus Ansbach, Augsburg, Landshut und München.

Service Learning: Alltagshilfsgeräte für Menschen mit Körperbehinderung

An der Hochschule Augsburg wurde das Projekt „Fritz-Felsenstein-Haus“ mit einem der Projektpreise ausgezeichnet. Nach dem Verständnis von „Service-Learning“ werden hierbei mechatronische Alltagshilfsgeräte zur Unterstützung von Menschen mit schwerer Körperbehinderung konzipiert und entwickelt. Betreuer sind dabei Initiator Prof. Franz Raps und Prof. Martin Bayer aus der Fakultät für Elektrotechnik sowie Prof. Wolfgang Klüver und Prof. Alexander von Bodisco aus der Fakultät für Informatik. Studierende lernen in dieser Veranstaltung neben der fachlichen Kompetenz auch, gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen – und das inzwischen seit mehr als vierzehn Jahren. Lernziel ist, dass die Studierenden in Kleingruppen mechatronische Alltagshilfsgeräte für Menschen mit Behinderung umsetzen. Dazu ist es notwendig, die Anforderungen der behinderten Menschen zu eruieren, in eine konstruktive Lösung zu übersetzen und technisch zu realisieren. Entstanden sind hierbei unter anderem auch Spielgeräte und Musikinstrumente.

Der unmittelbare Kontakt mit Behinderten stelle allein schon eine kommunikative Herausforderung dar, so Raps. Die Überwindung dieser Barriere wird von den Studierenden explizit als Mehrwert der Lehrveranstaltung bezeichnet. Die gesamte Arbeitsweise im Projekt schule sowohl die Fähigkeit der Ingenieure, Kundenwünsche zu eruieren als auch deren kreative Umsetzung – und das bei einer speziellen Zielgruppe mit besonderen Herausforderungen. Entsprechend sei es Aufgabe der Studierendengruppen, sich intern zu organisieren und Zuständigkeiten wie in einer kleinen Firma zu verteilen und wahrzunehmen. Zur Aufgabe gehöre auch das Einwerben von Sponsoren für Sach- und Geldspenden. Die Professoren würden insgesamt eine Coaching-Funktion ausüben. In regelmäßigen Meetings ähnlich der Arbeitsweise in Firmen werden die Projektstände besprochen.

Begründung der Jury

HSA_FFH_Sommer_2015 Bayerns Minister Spaenle vergibt Preis für herausragende Lehre an Hochschule Augsburg News Fritz-Felsenstein-Haus Hochschule Augsburg Preis für herausragende Lehre an Hochschulen für angewandte Wissenschaften | Presse Augsburg
Projektpräsentation im Fritz-Felsenstein-Haus im Sommersemester 2015. | Foto: wort & wert / Gerlinde Weidt

Nach Ansicht der Jury ist es den Professoren mit diesem Projekt in vorbildlicher Weise gelungen, gesellschaftliches Engagement von Studierenden zu fördern, und in eine Einheit mit dem Erwerb wesentlicher Ingenieurkompetenzen zu bringen.

Der Preis für herausragende Lehre an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften wird alle zwei Jahre nach einer Jury-Entscheidung in den zwei Kategorien „Einzelpreis“ und „Projektpreis“ vergeben. Die Auszeichnung belohnt Initiativen, die über die eigene Fachrichtung hinausgehen und die Anforderungen im späteren Beruf mit einbeziehen. In diesem Jahr wurden zum ersten Mal jeweils ein Hochschullehrer und ein Projekt ausgezeichnet, die sich didaktisch mit digitaler Lehre auseinandergesetzt hatten. Für Minister Spaenle „ein außerordentlich spannendes Thema, das für die Weiterentwicklung der Lehre an den bayerischen Hochschulen wichtige Impulse setzen wird“.

Alle weiteren Preisträgerinnen und Preisträger im Überblick